Fr17.11.
13:00 - 17:00

fr, 13:00 - 17:00

Die Schöne Woche

mit Katja Weber und Holger Klein

Ein politisch-kultureller Wochenrück- und Wochenendausblick

Katja Weber © rbb/Jenny Sieboldt

Am Ende einer mehr oder weniger "Schönen Woche" begrüßt radioeins die geneigte Hörerschaft zu einer bunten Schau wohlfeiler Unterhaltung und knallharter Information. Unsere Moderatoren blicken zurück auf die wichtigsten Ereignisse der Woche und schauen voraus auf die Highlights des Wochenendes...

16:40

Das Bild der Woche

Erdogan-Karikatur gewinnt Preis

Wir leben in einer Welt der Bilder. Sie sind nicht aufzuhalten. Jeden Tag werden es mehr. Unser Sehen verkommt zum flüchtigen Blick. Wir sind dabei, es zu verlernen. In der Schönen Woche nehmen wir uns die Zeit, die wir sonst nicht haben. Für ein einziges Bild – das Bild der Woche. Die Kunsthistorikerin Christina Landbrecht seziert, analysiert und interpretiert. Und ganz nebenbei lernen wir wieder zu sehen.

Erdogan-Karikatur von Frank Hoppmann © Frank Hoppmann
Frank Hoppmann

Am vergangenen Sonntag wurde der Zeichner und Illustrator Frank Hoppmann mit dem Deutschen Karikaturenpreis ausgezeichnet. Für seine Darstellung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan erhielt er den "Geflügelten Bleistift in Gold". Der Wettbewerb fand unter dem Motto "Menschen sind auch keine Lösung" statt und das Gewinnerbild zeigt den türkischen Präsidenten in bulldogenartiger Gestalt, die Beine übereinandergeschlagen und die Hände ineinander verschränkt, schiebt sie beleidigt die Unterlippe vor und trägt einen roten Plastikeimer auf dem Kopf.
 
Über diese Karikatur haben Katja Weber und Holger Klein mit der radioeins-Kunsthistorikerin Christina Landbrecht gesprochen.   [mehr]

Frank Hoppmann
Download (mp3, 5 MB)
15:40

Bonn

Weltklimakonferenz geht zu Ende

Zwei Wochen Verhandlungen, zwei Wochen Sondierungen. Nein, wir reden nicht von den Sondierungsgesprächen, sondern von denen in Bonn: Heute geht die Weltklimakonferenz zu Ende.

Weltklimakonferenz in Bonn © imago/epd
imago/epd

Viele Menschen, viele Gespräche - Wir fragen uns: Wird der gigantische Aufwand eine Entsprechung im Ergebnis finden?
 
Katja Weber und Holger Klein haben mit Detlef Reepen gesprochen - der WDR-Reporter hat die Bonner Konferenz begleitet.

15:20

Alwine in Brandenburg

Ein Dorf wird versteigert

Gestern alle noch so: "Unser Dorf soll schöner werden". Heute dann alle so: "Weg mit dem Dorf" - jedenfalls scheint man sich das im südbrandenburgischen Ort Alwine im Elbe-Elster-Kreis gedacht zu haben, denn seit heute kann Alwine ersteigert werden.

Ein baufälliges Haus ist am 16.11.2017 in dem kleinen Dorf Alwine nahe Domsdorf (Brandenburg) zu sehen © dpa/Patrick Pleul
dpa/Patrick Pleul

Sechs Häuser stehen im Dorf und darin wohnen 15 Menschen zur Miete, die allerdings nur geminderte Mieten zahlen, denn die Häuser sind sanierungsbedürftig. Das Mindestgebot liegt bei 125.000 Euro und versteigert wird Alwine vom Auktionshaus Karhausen.
 
Katja Weber und Holger Klein haben mit dessen Vorstand, Matthias Knarke, gesprochen. [mehr]

dpa/Patrick Pleul
Download (mp3, 4 MB)
15:10

Bäume und Sturmschäden

Vor dem Sturm ist nach dem Sturm

Allein in Berlin gibt es etwa 440.000 Straßenbäume – die Bäume in den Parks mal nicht mit eingerechnet. Klar, dass da der eine oder andere Baum durch die Stürme in den vergangenen Wochen Schaden genommen hat.

Baum nach Sturmschaden © imago/CTK Photo
imago/CTK Photo

Manfred Forstreuter ist Biologe an der FU Berlin und arbeitet deutschlandweit als Baumgutachter für die BDG.
 
Wie man einen gefährdeten Baum erkennt und was es zu beachten gilt, bevor man unter einem Baum Platz nimmt oder einen solchen fällen lässt, darüber sprechen Katja Weber und Holger Klein mit Manfred Forstreuter.
[mehr]

imago/CTK Photo
Download (mp3, 4 MB)
14:40

Neue Schiffssicherheitsverordnung

Ist das maritime Erbe Deutschlands in Gefahr?

Bis zum Ende der 1950er Jahre waren die sogenannten Flying P-Liner der Hamburger Reederei F. Laeisz das Aushängeschild der Deutschen Berufs-Seefahrt. Heute verbinden wir mit hiesigen Segelschiffen bestenfalls noch die "Gorch Fock" oder das Becksschiff mit den grünen Segeln - die "Alexander von Humboldt".

Fünfmaster liegt in einem Hafen © imago/allOver
imago/allOver

Dabei gibt es in Deutschland noch rund 100 aktive Traditionsschiffe, die das maritime Erbe repräsentieren und an die jüngerere Generation weitergeben. Genau das aber könnte jetzt durch eine neue Schiffssicherheitsverordnung des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur ein Ende finden.
 
Wie diese Verordnung aussehen soll und welche Probleme sie mit sich bringt, darüber haben Katja Weber und Holger Klein mit Gerhard Bialek gesprochen. Er ist Vorstandsmitglied der "Gemeinsamen Kommission für historische Wasserfahrzeuge" (GSHW).

14:10

Das Wochenspiel

Die Volle Packung Kultur

Die volle Packung Kultur

Die Volle Packung Kultur startet Freitag abend beim internationalen Theaterfestival – No Limits - im Ballhaus Ost.   Am Samstag morgen frühstücken Sie im Kaffeehaus Lüske. Nachmittags ... [mehr]

13:40

Biografie

Abstieg des Starmanagers Thomas Middelhoff

Thomas Middelhoff war maßgeblich daran beteilgt, die Firma Bertelsmann zu einem der größten Medienkonzerne der Welt zu machen. Um die Jahrtausendwende war er auch deren Vorstandsvorsitzender. Danach war er Chef der Karstadt Quelle AG, die später Arcandor hieß und Pleite ging.

Thomas Middelhoff verlässt am 11.10.2017 den Gerichtssaal in Hamm © imago/Sven Simon
imago/Sven Simon

Zuletzt saß Middelhoff wegen Untreue und Steuerhinterziehung für drei Jahre im Gefängnis. Diese Woche ist er auf Bewährung frei gekommen. Wenn der Ex-Manager in diesen Tagen an einem Buchladen vorbei läuft, wird er ein Buch sehen, das seinen Namen trägt: "Midelhoff - Abstieg eines Star-Managers". Geschrieben hat es Massimo Bognanni.
 
Katja Weber und Holger Klein haben mit dem Autor gesprochen.

imago/Sven Simon
Download (mp3, 6 MB)
13:20

Kommunikation bei Netzausfall

App "Smarter" hilft bei Katastrophen ohne Mobilfunknetz

Bei Stromausfall, Hochwasser oder anderen Katastrophen passiert es oftmals, dass die Mobilfunknetze ausfallen und die Hilfe dadurch erschwert wird, dass man betroffene Menschen nicht erreichen kann.

Archivbild: Helfer der Feuerwehr paddeln im Schlauchboot durch ein überflutetes Dorf © imago/Lem
imago/Lem

Hier soll eine neue App namens "Smarter" ansetzen – eine sogenannte Lösung für infrastrukturunabhängige Notfall-Kommunikation über Smartphones.
 
Matthias Hollick ist Leiter des Fachgebietes sichere mobile Netze im Fachbereich Informatik der Technischen Universität Darmstadt und war bei der Konzeption der App beteiligt.
 
Wie die App funktioniert, haben Katja Weber und Holger Klein mit Matthias Hollick gesprochen.