Kommentar von Lorenz Maroldt

Kompromiss für BER-Eröffnung 2017

Ein Kompromiss mit den Genehmigungsbehörden soll die Eröffnung des Flughafens BER bis Ende 2017 noch ermöglichen. Eine Spitzenrunde verständigte sich darauf, den unterirdischen Flughafenbahnhof mit geringerer Kapazität als geplant an den Start zu bringen.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (l, SPD) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach einem Spitzentreffen zum Hauptstadtflughafen BER © Jörg Carstensen/dpa
Brandenburgs Ministerpräsident Woidke (l, SPD) und Berlins Regierender Bürgermeister Müller (SPD) © Jörg Carstensen/dpa

Eine Eröffnung des neuen Flughafens BER im Herbst 2017 ist wahrscheinlicher geworden. Eine Spitzenrunde der Bahn mit Genehmigungsbehörden und Aufsichtsratsmitgliedern beschloss am Montagnachmittag einen Kompromiss. Demnach wird die Kapazität des unterirdischen Flughafenbahnhofs in der Startphase reduziert und die Betriebsgenehmigung entsprechend angepasst. Jetzt wird davon ausgegangen, dass maximal vier Züge gleichzeitig im Tunnel fahren. Damit sei eine Entrauchung im Brandfall möglich. Bisher war von fünf Zügen die Rede.

Berlins Regierender Bürgermeister Müller und Brandenburgs Ministerpräsident Woidke sprachen von einem guten Tag für den BER.

Sind wir jetzt an dem Punkt, wo man schon mal den Sekt für die Eröffnung kalt stellen kann? Der Kommentar von Lorenz Maroldt, Chefredakteur des Tagesspiegels.

ico-blame

Na sowas! Kann es sein, dass Sie mit einem total veralteten Browser unterwegs sind? Das ist überhaupt nicht empfehlenswert, aus ganz vielen Gründen...
Vor allem aber nicht, wenn Sie die volle Schönheit von radioeins.de genießen wollen.

Icon Internet Explorer

Also bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit Sie total aktuell sind.
So wie wir.