Mi18.10.
05:00 - 10:00

mo-fr, 05:00 - 10:00 | sa-so, 06:00 - 09:00

Der schöne Morgen

mit Marco Seiffert und Tom Böttcher

Die radioeins Morgenshow

Marco Seiffert

Die erste Frage des Tages: Steht die Welt noch? Die erste Tat des Tages: radioeins anschalten. Die erste Erkenntnis des Tages: Die Welt steht noch – und sie klingt spannend, lustig, traurig und überraschend. Der schöne Morgen kommt mit allem, was Sie verpasst haben, seit sie ins Bett gegangen sind. Das Neueste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Sport. Fünf Stunden popgenialer Qualitätsjournalismus aus einer besseren Radio-Galaxie.

09:37

Warschau

Neues von der Radiobrücke

Sonja Koppitz und Max Spallek erkunden seit Montag Warschau für uns...

Geburtstagskind Sonja Koppitz
radioeins/Schuster

Gestern wurde gejoggt. Es wurden Gemeinsamkeiten festgestellt, was beispielweise die Wohnungsnot in den Hauptstädten angeht, aber auch Unterschiede, wie der Umgang mit homosexuellen Paaren.
 
Heute erwarten die Kollegen unter anderem den Theater-Regisseur Michał Zadara, der das  "Buch Genesis“ am Neuen Theater in Warschau inszeniert. Und unser Reporter Martin Adam wird über den Ärztestreik hier in Warschau berichten.
 
Wir sprechen über all da vorab mit unserer Moderatorin Sonja Koppitz...

radioeins/Schuster
Download (mp3, 5 MB)
09:20

Wischmeyers Schwarzbuch

Jamaika-Koalition

Dietmar Wischmeyer
Frank Wilde

Alles, womit wir uns gerade arrangiert haben, alles, woran wir glauben, alles, was wir beginnen, gern zu haben - er schlägt es mit Vorliebe zu Klump: Dietmar Wischmeyer. Immer unterwegs zwischen ... [mehr]

Frank Wilde
09:09

Machtpoker in Peking

Kommunisten stellen Weichen für die Zukunft

Im Sommer haben die Parteikader um Staatschef Xi Jinping die neue Führungsstruktur des Landes entworfen. Auf dem 19. Parteikongress der Kommunistischen Partei Chinas soll der künftige Machtapparat und die inhaltlichen Pläne für die nächsten fünf Jahre verkündet werden.

Chinas Präsident Xi Jinping in Peking © AP Photo/Andy Wong
AP Photo/Andy Wong

Heute kommt die Kommunistische Partei Chinas zu ihrem 19. Parteitag zusammen. Ein Ereignis, das nur alle fünf Jahre stattfindet. Staats- und Parteichef Xi Jinping wird seine Macht weiter festigen. Der 64jährige kann sich den engsten Machtzirkel der Partei auf den Leib schneidern, die oberste Führungsriege wird dabei fast komplett ausgetauscht. Mit einer Anti-Korruptions-Kampagne hat Xi Jinping in den letzten fünf Jahren viele parteiinterne Gegner aus dem Weg geräumt, was auf dem Parteitag als notwendige Säuberung verkauft wird.

Fast 2300 Delegierte werden die strategischen Ziele der Partei für die kommenden fünf Jahre verabschieden. Das Treffen wird voraussichtlich eine Woche dauern, vieles findet hinter verschlossenen Türen statt. Am Ende wird die neue Führungsriege der Partei benannt.

Aus Peking berichtet ARD-Korrespondent Axel Dorloff.

AP Photo/Andy Wong
Download (mp3, 5 MB)
08:38

Art aber fair - die Kunstkritik auf radioeins

Gemischte Gefühle - Brüssel/Berlin #1

Bis zum 9. November 2017 im ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof

Marie Kaiser ist das Herz genauso wichtig wie der Kopf – jedenfalls, wenn es um Kunst geht. Sie streift durch Galerien und Museen, Hinterhöfe und Straßen, Läden und Bars – immer auf der Suche nach Kunst, die bewegt. Wird sie fündig, verrät sie es hier auf radioeins.

Blick vom Vorfeld auf das Gebäude des ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof © Tempelhof Projekt GmbH, www.thf-berlin.de
Tempelhof Projekt GmbH, www.thf-berlin.de

Bis vor neun Jahren konnten alle Berliner mitten in der Stadt vom Flughafen Berlin-Tempelhof aus in die weite Welt fliegen. Damit ist es lange vorbei.

Im Moment können Sie aber vom Flughafen Tempelhof immerhin einen Kurztrip unternehmen, ganz ohne Flugzeug. Das Ziel ist Brüssel: Denn in dem ehemaligen Transitbereich des Flughafens Tempelhof wird jetzt junge Kunst aus Berlins Partnerstadt Brüssel gezeigt.

„Gemischte Gefühle - Brüssel/Berlin #1“ heißt die Ausstellung - radioeins-Reporterin Marie Kaiser hat sich die Kunst am Flughafen angeschaut.
[mehr]

Tempelhof Projekt GmbH, www.thf-berlin.de
Download (mp3, 5 MB)
08:09

Kommentar von Brigitte Fehrle

Studenten fordern Notunterkünfte

Die Berliner Studenten-Vertretungen haben den Senat aufgefordert, Notunterkünfte für Studierende einzurichten, da sich die Situation für Studenten in der Hauptstadt weiter verschlechtert. WG-Zimmer kosten um die 400 Euro, die Studentenwohnheime haben lange Wartelisten.

Ein Student betrachtet die Wohnungsanzeigen am Schwarzen Brett in der Mensa © dpa/Matthias Balk
dpa

Die Wohnungslosigkeit nehme zum Start des Wintersemesters neue Ausmaße an, warnen die ASTA-Vertreter. Als Notlösung denkbar seien Turnhallen oder ungenutzte Notunterkünfte. Besonders Erstsemester und Studierende aus dem Ausland hätten Schwierigkeiten eine Wohnung zu finden.  

Von der neuen Bundesregierung fordern die Studentenvertreter, den Bafög-Wohngeldzuschuss zu erhöhen. Mit 250 Euro sei er nicht mehr zeitgemäß. 

Laut Berliner Wissenschaftsverwaltung ist der Bau von 5.000 neuen Wohnheimplätzen bis 2020 geplant.

Ein Kommentar von Brigitte Fehrle von der Berliner Zeitung...

07:38

Sondierung zwischen Union, FDP und Grünen

Trittin befürchtet neue Lage für Jamaika nach Niedersachsen-Wahl

Die Verluste der potenziellen Jamaika-Partner bei der Niedersachsen-Wahl haben nach Einschätzung des Grünen-Politikers Jürgen Trittin Konsequenzen für die anstehenden Sondierungsgespräche im Bund. "Ich befürchte, das wird die Jamaika-Sondierungen deutlich schwieriger machen", sagte Trittin der "Passauer Neuen Presse".

Jürgen Trittin (MdB, Bündnis 90 / Die Grünen)
imago/foto2press

Grünen-Politiker Jürgen Trittin schließt Flüchtlingskompromiss der Union für Jamaika-Bündnis aus
 
Der grüne Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin hat ausgeschlossen, dass in einer möglichen Jamaika-Regierung der innerhalb der Union gefundene Kompromiss zur Flüchtlingspolitik Bestand haben wird. Trittin sagte am Mittwoch (18.10.17, um 7:10 Uhr) auf radioeins vom Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb):
 
„Jetzt gehen erstmal alle mit ihren Positionen in die Sondierung rein. In der Flüchtlingsfrage kennen wir die Position von CDU und CSU. Das ist weder die der FDP noch die der Grünen. Also glaube ich nicht, dass die dabei raus kommt.“
 
Der ehemalige Bundesminister unter Rot-Grün (1998-2005) gehört dem linken Flügel seiner Partei an und gilt als Jamaika-skeptisch. Trittin sagte auf radioeins:
 
„Die Basis sieht das eigentlich ziemlich unromantisch und ernsthaft. Die Bundestagswahl hat ein Ergebnis gebracht, dass uns nicht zufrieden stellt, das aber der CDU/CSU eine historische Niederlage beigefügt hat. Dazu hat die SPD, die auch verloren hat, beschlossen, in die Opposition zu gehen. Jetzt muss man mal gucken, wie man aus so einer Situation rauskommt. Das ist nun mal der Auftrag, den die Wählerinnen und Wähler den einzelnen Parteien gegeben haben. Da das schwierig wird, wäre es in der Tat sicherlich besser gewesen, wenn man früher angefangen hätte. Wenn es nach den Grünen gegangen wäre, dann hätten wir auch schon vor 14 Tagen mit den Sondierungen begonnen.“
 
Mit Blick auf die Verhandlungspartner sagte Trittin auf radioeins weiter:
 
„Wir schrecken ja auch vor nichts zurück. Wir haben gestern Horst Seehofer unsere Parteizentrale am Platz vor dem Neuen Tor gezeigt. Also das ist vielleicht mal hilfreich, wenn er so einen kleinen Kulturschock erleidet.“
 
Das komplette Interview hören Sie hier:

imago/foto2press
Download (mp3, 6 MB)
07:20

Wirtschaft

Gut & Börse

mit dem Wirtschaftsjournalisten Nicolas Lieven

Ein "Elektrizitäts-Aufkleber" an einer Abdeckung eines Elektroautos
dpa

Er berichtet das Neueste von DAX, Dow Jones, NASDAQ und Co. - live im Schönen Morgen... [mehr]

07:09

Berlin

Studentenvertreter fordern Notunterkünfte für Studierende

Die LandesAStenKonferenz Berlin hat den Senat aufgefordert, Notunterkünfte für Studierende einzurichten. Die Wohnungslosigkeit zum Start des Wintersemesters nehme neue Ausmaße an, warnen die Studentenvertreter.

Proteste für soziale Mietenpolitik in Berlin © imago/Christian Mang
imago/Christian Mang

Mit dem neuen Wintersemester kommen über 50.000 neue Studierende nach Berlin. Der Zulauf drückt zusätzlich auf den Berliner Wohnungsmarkt. Laut Berliner Studierendenwerk warten 5400 Studierende auf einen Platz in einem Wohnheim. Damit ist die Liste doppelt so lang wie noch vor einem Jahr. Insgesamt können nur fünf Prozent der Berliner Studierenden mit einem Wohnheimplatz versorgt werden. Deshalb schlägt die LandesAStenKonferenz, der Zusammenschluss der Studentenvertretungen in Berlin, jetzt Alarm und fordert kurzfristig Notunterkünfte für Studenten vom Senat.

Laut der Wissenschaftsverwaltung muss geprüft werden, ob der Vorschlag der LandesAStenKonferenz realistisch ist, und welche Kapazitäten kurzfristig zur Verfügung gestellt werden können. Vereinbart sei der Bau von 5.000 neuen Wohnheimplätzen bis 2020.

Tom Böttcher und Marco Seiffert sprechen darüber mit dem Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Steffen Krach. [mehr]

imago/Christian Mang
Download (mp3, 5 MB)
06:37

Jamaika-Koalition

Heute beginnen die Sondierungsgespräche

Grün steht für die Hoffnung, Gold für das Sonnenlicht und Schwarz für die Kraft des Volkes. Schwarz-gelb-grün sind die Farben der jamaikanische Flagge – und danach ist die sogenannte Jamaika-Koalition, dem Bündnis aus Union, Grünen und FDP, benannt.

Illustration zur Jamaika-Koalition: Drei Hände vereinigen sich hinter der Landesfahne von Jamaika © dpa/Frank Rumpenhorst
dpa

Heute beginnen die Sondierungsgespräche. Mit wieviel Hoffnung, Kraft und Sonnenlicht die Schwarzen, Gelben und Grünen heute starten, darüber sprechen wir mit unserem Hauptstadtkorrespondenten Martin Mair...

06:20

Wischmeyers Schwarzbuch

Jamaika-Koalition

Dietmar Wischmeyer
Frank Wilde

Alles, womit wir uns gerade arrangiert haben, alles, woran wir glauben, alles, was wir beginnen, gern zu haben - er schlägt es mit Vorliebe zu Klump: Dietmar Wischmeyer. Immer unterwegs zwischen ... [mehr]

Frank Wilde
05:38

Bermudadreieck

I Like Chopin von Gazebo

Versunkene Songs - gehoben von radioeins

Bermudadreieck

Es gibt Songs, die sind wie vom Erdboden verschwunden. Nur wenige können sich überhaupt an sie erinnern. Zu diesen wenigen gehören die Hörer von radioeins. Mit ihrer Hilfe retten wir jede Woche ... [mehr]

05:25

Wissen

Stimmt's, dass Vegetarier nach einer Weile kein Fleisch mehr verdauen können?

Stimmts?
radioeins

Gute Fragen verlangen gute Antworten. Die Antwort auf diese guten Fragen gibt es jeden Morgen von radioeins-Chefklugscheißer Christoph Drösser. Wenn auch Sie eine Frage haben, die Ihnen auf der ... [mehr]

radioeins

Podcast

Der schöne Morgen

Podcast - Der schöne Morgen

Der schöne Morgen mit allem, was sie verpasst haben, seit sie ins Bett gegangen sind - das neueste aus Politikerzimmern und Schloss-Sälen, aus Laboren und der schönste Tratsch. Fünf Stunden mit ... [mehr]

Rubriken

Art aber fair

Art aber fair

Die Kunstkritik auf radioeins

Bermudadreieck

Bermudadreieck

Versunkene Songs

Peter Zudeick
WDR/Bettina Fürst-Fastré

Der politische Wochenrückblick

Peter Zudeick zieht Bilanz

Florian Schroeder
Frank Eidel

Einfach Schroeder!

Comedy

Guck mal: Der schöne Morgen
radioeins

Guck mal: radioeins!

radioeins wird 20 – und das muss gefeiert werden!

Horst Evers

Horst Evers

Comedy

Stimmts?
radioeins

Stimmt's?

Alltagsfragen beantwortet...

Lea Streisand © Stephan Pramme
Stephan Pramme

War schön jewesen

Geschichten aus der großen Stadt...

Dietmar Wischmeyer
Frank Wilde

Wischmeyers Schwarzbuch

Er ist der Tunnel am Ende des Lichts...

Eine Grüne Fahrradampel bei abendlichem Straßenverkehr in Potsdam © imago/Martin Müller

Rad'n'Roll

die Fahrradexperten auf radioeins