Ausstellung noch bis 15. September 2019

Stille Wasser. Seelandschaften zwischen Brandenburg und den Alpen

präsentiert eine Auswahl teilweise nie gezeigter Landschaften aus der Zeit zwischen 1850 und 1950

Seen, Teiche oder Tümpel gehören zu den klassischen Motiven der Landschaftsmalerei meist allerdings nur als "side-kick" auf dem Bild. Anders als das Meer, das viele Künstler gerne in den Mittelpunkt ihrer Werke setzten. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts haben sich die Freiluftmaler für die Brechungen des Lichts auf den Wasseroberflächen interessiert und den Seen, Teichen und Tümpeln mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf sind jetzt Seelandschaften zu sehen, die zwischen 1850 und 1950 entstanden sind. Mit dabei sind Werke aus der Romantik von Julius Rollmann oder August Leu und auch das  impressionistische Werk wie "Der Königssee" von Max Köcke- Wichmann.

Eintritt frei
Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag bis Freitag von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

 

Veranstaltungsort:
Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim
Schloßstrasse 55
14059 Berlin - Charlottenburg

Termin übernehmen