100 Jahre Kino der Moderne vom 20.06.19 - 13.10.19

Film in der Weimarer Republik

Zwischen 1918 und 1933 hat sich der Film in rasantem Tempo zur neuen experimentellen Kunstform entwickelt. Das Kino der ersten deutschen Republik prägte die internationale Filmästhetik bis heute, man denke nur an Filme wie „Metropolis“ oder  „Das Cabinet des Dr Caligari“. Rund 350 Exponate darunter Drehbücher, Plakate, Requisiten und Kameras spiegeln den Zeitgeist der „wilden 20er“ wider, von den ersten Kinopalästen im Babylon Berlin bis zum abrupten Ende der Kunstfreiheit unter den Nationalsozialisten.

Öffnungszeiten:
Dienstag geschlossen
Mittwoch bis Montag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Donnerstag von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Eintritt: 8,00€ /ermässigt: 5,00€

Veranstaltungsort:
Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
Potsdamer Straße 2
10785 Berlin - Mitte

Termin übernehmen