Cinéma privé – Der ganz private Lieblingsfilm von ...

Jörg Schüttauf: "Birdman"

im Filmmuseum Potsdam

Jörg Schüttauf
Jörg Schüttauf | © Christian Hartmann

Wollten Sie schon immer mal mit einem Promi seinen ganz privaten Lieblingsfilm schauen? Und im intimen Ambiente mit ihm darüber plaudern? Dann kommen Sie doch zur nächsten Folge von „Cinéma privé“ am 21. November ins Filmmuseum Potsdam! Dann stellt der Schauspieler Jörg Schüttauf die existenzielle Komödie „Birdman - oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit“ vor.

Riggan Thomson war als „Birdman“-Darsteller dereinst ein Star. Jetzt will es der alternde Actionheld nochmal wissen sich künstlerisch neu erfinden. Kurzentschlossen inszeniert er ein ambitioniertes Theaterstück am Broadway. Doch es geht so ziemlich alles schief, was schief gehen kann. Die in rasanten Kamerafahrten geschilderten Proben werden zu einem irrsinnigen Trip, in dem sich Alptraum, Allmachtsfantasien, Eitelkeit und vermischen.

Alejandro González Iñárritu atemberaubendes, absurd-komisches Meisterwerk mit einem sich selbst parodierenden Michael Keaton in der Hauptrolle erzählt nicht nur vom Drama des Schauspielers, sondern von der universellen Erfahrung des Menschen, ausgeliefert und schutzlos zu sein.

Von 2002 bis 2010 war Jörg Schüttauf der Tatort-Kommissar Fritz Dellwo in Frankfurt am Main, er war „Der Fahnder“ in der gleichnamigen Krimiserie und er war der Ete im DDR-Erfolgsfilm „Ete und Ali“. Zuletzt war der gebürtiger Sachse, der seit vielen Jahren in Brandenburg lebt, in der Komödie „Vorwärts immer!“ zu sehen, wo er als Honecker-Imitator seine Tochter durch eine waghalsige Maskerade vor dem DDR-Regime retten will. Für seine Rolle wurde er mit dem Deutschen Schauspielpreis ausgezeichnet.

Zur Zeit steht er mit Kollegen wie Charly Hübner, Alexander Held, und Dagmar Manzel in der Uckermark vor der Kamera, wo das ZDF Julie Zehs Erfolgsroman „Unterleuten“ verfilmt. Was er sonst noch so macht, erzählt Jörg Schüttauf radioeins Filmkritiker Knut Elstermann in der Gesprächsrunde vor der Vorführung.

Karten und Infos:
Tel. 0331 - 27 181 12, ticket@filmmuseum-potsdam.de

Eintrittspreis: VVK & AK: 6 Euro, ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsort:
Filmmuseum Potsdam
Marstall am Lustgarten
14467 Potsdam
Erreichbarkeit:

Bahn: Potsdam-Hauptbahnhof
Tram: Alter Markt,
PKW: A 10 Abfahrt Potsdam-Babelsberg, B 2 Richtung Potsdam, Busparkplätze vor dem Haus
Standort: Breite Straße Ecke Friedrich-Ebert-Straße

Termin übernehmen