Konferenz & Preisverleihung

Most Wanted: Music & Die Verleihung des "listen to berlin: Awards"

Für das Showcase Programm gilt die 2G Regel

Die Berlin Music Commission ist das Netzwerk der Berliner Musikwirtschaft und veranstaltet seit sieben Jahren mit der Most Wanted:Music Berlins größte Konferenz für die professionelle Musikbranche.

Listen To Berlin Awards
Listen To Berlin Awards | © Berlin Music Commission

Zum mittlerweile fünften Mal eröffnen wir das Event am 26. Oktober mit der feierlichen Verleihung der listen to berlin: Awards.

Die Awards werden für herausragende Leistungen in der Berliner Musiklandschaft vergeben. Die Preise stellen Menschen, Künstler:innen und Projekte in den Mittelpunkt, die im vorangegangen Jahr einen besonders wichtigen und nachhaltigen Beitrag für die Entwicklung der Musikszene Berlins geleistet haben.

Listen To Berlin Awards (2019)
Listen To Berlin Awards (2019) | © Stefan Wieland

Die Shortlist der "listen to berlin: Awards 2021" bildet ein breites Spektrum an Personen und Initiativen der hauptstädtischen Musikbranche ab.

Nominiert sind unter anderem das Kollektiv Freak de l’Afrique, die deutschrapmetoo-Bewegung, die Veranstaltungslocation Max-Schmeling-Halle, Journalistin Miriam Davoudvandi sowie DJ, Produzentin und Radiomoderatorin Anja Schneider. Bei aller Unterschiedlichkeit haben alle eines gemeinsam: Sie prägen aus Sicht der Jury die Berliner Musikbranche in besonderem Maße – sei es durch nachhaltiges Handeln, Stärkung der Wirtschaftskraft oder Repräsentation und Förderung marginalisierter Gruppen.

Zur zehnköpfigen Fachjury gehört auch radioeins Musikchefin Anja Caspary und auch Soundcheckmoderator Torsten Groß ist für einen Preis nominiert.

In der Kategorie "Kreativstes Musikvideo" steht auch Danger Dan mit "Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt" zu Wahl.

Die Gewinner:innen werden am 26. Oktober im Rahmen einer feierlichen Awardshow im Kesselhaus der Kulturbrauerei bekannt gegeben.

Most Wanted: Music
Most Wanted: Music | © Berlin Music Commission

Most Wanted: Music findet in diesem Jahr vom 26. - 28. Oktober als hybrides Event online sowie live in der Kulturbrauerei statt.

In diesem Jahr wird es vor allem darum gehen, wie der Neustart für die Kultur- und Kreativwirtschaft gelingen kann und wie die großen Defizite hier möglichst schnell abgebaut werden können.

Auch die Frage, welche Fortschritte die Pandemie eventuell gebracht hat und welchen Nutzen aus dem Gelernten zgezogen werden können, ist ein wichtiges Thema. Der kreative Umgang mit digitalen Medien und das sich verändernde Nutzungsverhalten von Inhalten werden Schwerpunkte des diesjährigen Events sein.

Herzstück der Veranstaltung ist die Most Wanted: Music Convention am 27. Oktober mit rund 60 national und international besetzten und sowohl deutsch- als auch englischsprachigen Panels, Workshops und Keynotes rund um das Konferenzmotto Change. Themenschwerpunkte sind dabei etwa Innovationen im Bereich MusicTech, gerechtere Vergütungsmodelle für Musiker:innen oder der Umbau zu einer sozial und ökologisch nachhaltigeren Branche.

Am 28. Oktober wird es ein umfangreiches Liveprogramm geben, dort gilt jedoch die 2G Regel!

Zusätzlich wurde ein Afterwork-Programm konzipiert und damit öffnet sich das Festival für ein breiteres Publikum. Ab 17:00 Uhr können Besucher:innen am 27. Oktober mit dem kostenfreien MW:M Afterwork-Ticket die letzten Highlights der MW:M Convention genießen.

Tickets für die Konferenz gibt es https://mwm-berlin.de/tickets

Achtung: für die Showcases gilt die 2G Regel!

Veranstaltungsort:
Kulturbrauerei
Schönhauser Allee 36
10435 Berlin - Prenzlauer Berg
Erreichbarkeit:

Eingänge:
Knaackstraße 97
Sredzkistraße 1
Schönhauser Allee 36
Schönhauser Allee 37

U-Bahn: U2 Eberswalder Straße
S-Bahn: Ringbahn S42, S47 und S8
Tram: 13, 53, 50 und 20
Nachtbus: N52
Taxi: in der Nähe

Termin übernehmen