Europäisches Festival für Lied und Weltmusik (18.-20.11.2021)

Transvocale 2021

im Kleist Forum in Frankfurt (Oder) und im Smok in Słubice

Mr Žarko © Andrey Kezzyn
Mr Žarko | © Andrey Kezzyn

Drei Tage, zwei Städte, ein Festival. Vom 18. bis 20. November ist die Welt zu Gast bei der 17. transVOCALE und verwandelt den Osten Brandenburgs in einen Schmelztiegel der Kulturen. Wie es sich für musikalische Weltbürger gehört, wird grenzübergreifend gefeiert, im Kleist Forum in Frankfurt und, einmal über die Oder hinweg, im Smok in Słubice.

Los geht es am heutigen Festivaltag mit einer Lesung aus dem Buch „Deutschfolk“ von Bernhard Hanneken, dem langjährigen Kurator der Transvocale, in welchem er die Geschichte des gleichnamigen Musikstils vorstellt.

Im Kleist Forum sind im Anschluss The White Album aus Dänemark zu erleben. Die drei Musiker mit „großem Herzen, großen Bärten und großen Bäuchen“ präsentieren skandinavische Melancholie, a cappella, mit Gitarre und mit viel Inbrunst (Foyer). Auf der Studiobühne spielen zeitgleich Die Grenzgänger. Ihr Markenzeichen ist eine mitreißende Mischung aus Chanson, Volkslied, Jazz, Blues und Musikkabarett.

Anna Depenbusch © Steven Haberland
Anna Depenbusch | © Steven Haberland

Danach steht Anna Depenbusch auf der Bühne im Großen Saal. Die Hamburger Liedermacherin wird gerne verglichen mit Edith Piaf, Björk oder Hildegard Knef. Sie stellt Songs aus ihrem aktuellen Album „Echtzeit“ vor, von tieftraurig bis urkomisch.

Žarko Jovašević alias Mr. Žarko ist mit den Musiktraditionen Serbiens groß geworden. Er wird begleitet von Musikern aus Bulgarien, Rumänien, Schweden, Russland, Türkei und den USA. Gemeinsam mischen sie Balkanmusik mit schrägen Gitarren-Riffs, Rapgesang und Funk zu einem Mix energiegeladener Rhythmen.

Die Songs von Mari Kalkun aus Estland sind inspiriert von der Natur und Poesie ihrer Heimat. Die Musikerin, Sängerin und Komponistin singt im Dialekt Võro und im Stil des traditionellen, estnischen Volkslieds „Regilaul“. Dazu spielt sie Akkordeon, Harmonium, Piano, Gitarre, Flöte und nutzt verschiedene Klangobjekte.

Zu später Stunde kombiniert Omiri traditionelle portugiesische Klänge mit modernen elektronischen Sounds. Hinter diesem originellen Projekt steht der portugiesische Produzent, Komponist und Multi-Instrumentalist Vasco Ribeiro Casais. Er sampelt Gesangsschnipsel, instrumentiert sie mit konventionellen Instrumenten und bricht den Sound mit treibenden, elektronischen Elementen.

Programm Samstag 20.11.2021 in Frankfurt
18:00 Uhr: Bernhard Hanneken, KF, DarstellBar
19:00 Uhr: The White Album, KF, Foyer
19:00 Uhr: Die Grenzgänger, KF, Studiobühne
20:00 Uhr: Anna Depenbusch, KF, Saal
21:30 Uhr: Mr. Žarko KF, Foyer
21:30 Uhr: Mari Kalkun, KF, Studiobühne
23:00 Uhr: OMIRI| KF, Saal

Programm Samstag 20.11.2021 in Słubice (Smok)
19:00 Uhr: Natalia Iwaniec
20:30 Uhr: Igor Herbut
22:00 Uhr: Cheap Tobacco

Omiri © Ana Filipa Flores
Omiri | © Ana Filipa Flores

Tickets (Frankfurt):
Tageskarte 23 €, ermäßigt 21 €, Schüler und Studenten 10 €
Festivalpass FFO 45 €, ermäßigt 40 €, 46,- € Familienticket
2021 keine länderübergreifenden Tickets

Alle Infos zu Progamm und Ticketkauf: 17. Transvocale

Hinweis: In Frankfurt (Oder) gilt die 2-G-Regel.

Veranstaltungsort in Polen:
SMOK (Slubicki Miejski Osrodek Kultury)
ul. 1 Maja 1
Słubice (PL)/Frankfurt (Oder)

Transvocale 2021 © MUV FFO
Transvocale 2021 | © MUV FFO
Veranstaltungsort:
Kleist Forum Frankfurt (Oder)
Platz der Einheit 1
15230 Frankfurt/Oder
Hotline: 0335 / 40 10 120

Termin übernehmen