paper positions

Galerien und Kunstmessen auf neuen Wegen

Trotz der ersten Lockerungen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19- Pandemie, sehen sich die Galerien mit großen Herausforderungen konfrontiert. Laut Kristian Jarmuschek, Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Galerien und Kunsthändler, können Galerien unter Berücksichtigung diverser Regeln nun wieder öffnen. Kunstmessen und Veranstaltungen, wie die paper positions, können dennoch nicht stattfinden.

Eindrücke der paper positions Berlin 2019
Eindrücke der paper positions Berlin 2019 | © Clara Wenzel-Theiler

Zum vierten Mal hätte die paper postitions berlin dieses Jahr stattfinden sollen. Die Messe kann nicht wie geplant vom 30. April bis zum 3. Mai 2020 stattfinden, sondern wurde auf den Zeitraum vom 10. bis 13. September 2020 verschoben. Die Messe wird während der Berlin Art Week, der POSITIONS Berlin Art Fair und zeitgleich zum Galerienwochenende in Berlin stattfinden. Internationale Aussteller aus zeitgenössischer und moderner Kunst hätten sich zum Thema Zeichnung und dem Medium Papier ausgetauscht. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ides Jahr unter anderem Zeichnungen, Collagen, Scherenschnitte, Texte, Fotografien und Künstlerbücher.

Messebesucher paper positions Berlin 2019
© Messebesucher paper positions Berlin 2019

Mit neuen Formaten auf Instagram oder Online Viewing Rooms versucht die paper positions einige künstlerischen Arbeiten zu präsentieren sowie den Künster*innen ein Gesicht zu geben. Zu diesen neuen Formaten gehört die Rubrik „a message from…“. Beispielsweise stellt Siegfried Neuenhausen von der Galerie Poll sein Werk „Torso Rischbieter“ in einem kurzen Redebeitrag auf Instagram vor. Der Künstler berichtet von seiner Entdeckung des Materials Papier und beschreibt seine Vorgehensweise bei der Erstellung des Werkes.

Auch die Galerie Haas setzt auch Online-Angebote wie Newsletter und Instagram. Darüber hinaus wird derzeit ein Bestandskatalog erstellt, sagt Anna Haas. Nicht nur für die Galerien sondern auch für die Künstler und Künstlerinnen sei es derzeit schwierig. Haas beschreibt, dass auf dem Kunstmarkt die Veranstaltungen und die Kunstmessen fehlen. Die Galerie Haas versuche aus der aktuellen Situation dennoch das Beste zu machen.