Do 05.07.

Dokumentation

Zentralflughafen THF

Zentralflughafen THF © Juan Sarmiento G.
Zentralflughafen THF | © Juan Sarmiento G.

Im Jahr 2015 wurde der stillgelegte ehemalige Flughafen Berlin-Tempelhof zu Berlins größtem Flüchtlingslager. Auch der syrische Student Ibrahim und der irakische Physiotherapeut Qutaiba kamen hierher.

Der in Berlin lebende brasilianische Regisseur Karim Aïnouz begleitete die beiden jungen Männer ein ganzes Jahr lang durch den Dschungel der Behörden und durch die endlosen Ebenen des Wartens. Er zeigt uns diese Menschen mit Respekt und ohne ihnen zu nahe zu treten, ihre Hoffnungen und Ängste, während Touristen und Sportler das Areal unbeschwert nutzen.

Aïnouz hat feines Gespür für die bauliche Macht dieser sieben Hangars, für die Absurdität der Situation: Ein gewaltiges Gebäude, erbaut für den Reisenden, für Ankommen und Aufbrechen, wird plötzlich zu einem Ort des Stillstands und des erschöpfenden Ausharrens.


Kritiker: Knut Elstermann

gelungen

Regie: Karim Aïnouz
Erscheinungsjahr: 2018
Herkunftsland: Deutschland, Frankreich, Brasilien