Do 30.06.
2022

Drama

Wie im echten Leben

Nach dem Sachbuch-Bestseller der sehr bekannten französischen Reporterin Florence Aubenas drehte Emmanuelle Carrère („Yoga“), selbst auch ein erfolgreicher Autor, diesen erstaunlichen Film.

Szene aus dem Film "Wie im echten Leben". (Bild: Neue Visionen Filmverleih)
Juliette Binoche in "Wie im echten Leben" | © Neue Visionen Filmverleih

Florence heißt hier Marianne und wird uneitel und völlig natürlich von der fabelhaften Juliette Binoche gespielt. Sie geht inkognito als angeblich Arbeitslose in eine Putzkolonne, lernt das harte Leben der schlecht bezahlten, ausgebeuteten Frauen kennen und schreibt darüber ein Buch, immer in der Angst vor Enttarnung. Die Putzfrauen spielen sich sehr überzeugend selbst, so verschwimmen in diesem intensiven Film ständig die Grenzen zwischen Fiktion und Inszenierung.

Der Film ist kein trockenes Sozialdrama, sondern ein packendes Werk über die Berechtigung solcher Recherche-Methoden, die mit den besten Absichten an Verrat grenzen. Die heutigen Klassenunterschiede werden hier nicht sentimental zugekleistert, sondern schonungslos benannt.

Kritiker: Knut Elstermann

gelungen

Regie: Emmanuel Carrère
Darsteller: Juliette Binoche, Hélène Lambert, Léa Carne
Erscheinungsjahr: 2022
Herkunftsland: Frankreich