Dokumentation

Varda Par Agnès

Agnès Varda in Varda Par Agnès
Agnès Varda in Varda Par Agnès | © Cine Tamaris

Eine Regielegende hat mit dem Film „Varda Par Agnès“ ihr Erbe hinterlassen. Die Regisseurin Agnès Varda, die große Dame der französischen Nouvelle Vague, ist nur wenige Wochen nach der Premiere dieses, ihres letzten, Films gestorben, nachdem sie auf der Berlinale noch für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde.

Es ist ein wunderbar persönliches Dokument. Agnès Varda nimmt auf einer Theaterbühne Platz, denn der Film entstand bei einer Vortragsreise durch Frankreich. Sie besichtigt mit uns ihr Leben, gibt Einblicke in ihr Schaffen, zeigt Ausschnitte ihrer Werke, berichtet von der Entstehung ihrer wichtigsten Filme, von Erfolgen und Zweifeln, von ihren Wegbegleitern.

Dabei hält sie sich an keine Chronologie, sie assoziiert sprunghaft, wechselt die Stile und Methoden und erweist sich auch in diesem schönen, filmischen Selbstporträt als die große Geschichtenerzählerin und kluge Welt-Erkunderin, die sie ein Leben lang war. 

Kritiker: Knut Elstermann

gelungen

Regie: Agnès Varda, Didier Rouget
Erscheinungsjahr: 2020
Herkunftsland: Frankreich