Horror

Schlaf

Wenn Marlene (Sandra Hüller) schläft, dann gebären ihre Träume Schreckensvisionen von einem unheimlichen, einsamen Ort, an dem sich schlimme Dinge abspielen. Als sie entsetzt erfährt, dass dieser Ort wirklich existiert, mit einem leerstehenden Hotel, bricht sie dorthin auf, gefolgt von ihrer Tochter Mona (Gro Swantje Kohlhof), die ihr bei der Suche helfen will, nachdem die Mutter in einen Stupor verfällt, einen Wachschlaf.

Szene aus dem Film "Schlaf"
Szene aus dem Film "Schlaf" | © Salzgeber & Co. Medien GmbH

Marlenes Träume hatten offenbar auf diese geheimnisvolle Gemeinde einen direkten Einfluss, sie verweisen auf eine historische Schuld, die sich in den Alpträume spiegelt.

Der in Jena geborene Regisseur Michael Venus bricht in seinem düsteren Film, der viele Reminiszenzen an Klassiker des Genres enthält, gesellschaftliche Verdrängung und Tabuisierung auf – ein sehr deutsches Schauermärchen.

Er kann sich dabei auf großartige Schauspielerinnen verlassen. Gro Swantje Kohlhof spielt überzeugend eine junge Frau, die in ihre Verantwortung hineinwächst, und Sandra Hüller ist selbst schlafend eindrucksvoll. Die Gespenster der Vergangenheit aber, das zeigt dieser gelungene deutsche Horrorfilm sehr deutlich, schlafen niemals.

Kritiker: Knut Elstermann

gelungen

Regie: Michael Venus
Darsteller: Sandra Hüller, Gro Swantje Kohlhof, Marion Kracht
Erscheinungsjahr: 2020
Herkunftsland: Deutschland