Krimi/Komödie

Eine Frau mit berauschenden Talenten

Originaltitel: La Daronne

Patience Portefeux (gespielt von Isabelle Huppert) übersetzt für das Pariser Drogendezernat aus dem Arabischen, sie hört Telefonate ab und ist bei Verhören dabei. Der Job ist schlecht bezahlt und sehr stressig, die aggressive Stimmung bei den Verhören zehrt an ihren Nerven und dann soll auch noch ihre Mutter aus dem Pflegeheim fliegen, weil die Kosten zu hoch sind.

Isabelle Huppert in "Eine Frau mit berauschenden Talenten" © Lydie Nesvadba
Isabelle Huppert in "Eine Frau mit berauschenden Talenten" | © Lydie Nesvadba

Also wechselt Patience kurzerhand die Seiten, nutzt ihre Insiderinformationen und steigt ganz groß ins Drogengeschäft ein, indem sie die Polizei und die Dealer an der Nase herumführt.

Nach dem Bestseller „Die Alte“ von Hannelore Cayre inszenierte Jean-Paul Salomé diese Komödie über einen Seitenwechsel aus Not. Es ist weniger eine bissige Satire, was die Vorlage hergegeben hätte, als ein überraschend freundlicher Film.

Wieder einmal zeigt sich, dass Isabell Huppert eine der überragenden europäischen Schauspielerinnen ist, die leider viel zu selten in Komödien zu sehen ist. Es ist einfach ein Freude ihr dabei zuzusehen, wie sie eine französische Frau spielt, die wiederum als eine arabische Frau verkleidet und zwar mit zunehmendem Spaß an der neuen Rolle. Dabei wächst nicht nur hier Vermögen, sondern auch ihr weibliches Selbstbewusstsein in einer kriminellen Männerwelt.

Kritiker: Knut Elstermann

annehmbar

Regie: Jean-Paul Salomé
Darsteller: Isabelle Huppert, Hippolyte Girardot, Farida Ouchani
Erscheinungsjahr: 2020
Herkunftsland: Frankreich