Drama/Komödie

Die Maske

Originaltitel: Twarz

Mateusz Kosciukiewicz in "Die Maske" © Bartosz Mrozowski/FACE/GRANDFILM
Mateusz Kosciukiewicz in "Die Maske" | © Bartosz Mrozowski/FACE/GRANDFILM

Es gibt sie wirklich – diese 36 Meter hohe Christus-Statue in der polnischen Stadt Swiebodzin. Die berühmte, polnische Regisseurin Malgozata Szumowska nahm den Bau der gigantomanischen Figur zum Ausgangspunkt einer schwarzen Satire über das heutige Polen, in der wirklich niemand geschont wird: ein grimmig-komischer Blick auf Bigotterie, Verlogenheit, Bosheit.

Der Heavy-Metal-Fan Jacek arbeitet auf der Baustelle für den Riesen-Jesus, wo er einen schrecklichen Unfall erleidet. Er stürzt in die Tiefe, wird verunstaltet und erhält als erster in Polen operativ das Gesicht eines Toten. Von nun an gibt es in der kleinen Gemeinde kein Halten mehr: die Kinder verhöhnen das „Schweinsgesicht“, die Freundin wendet sich von ihm ab, die Mutter erschaudert vor dem „satanischen“ Werk der Operationskunst. Jacek wird in der Gemeinschaft zum Außenseiter, hinter der Fassade des Glaubens toben sich Intoleranz und Rassismus aus, brutal wird alles Andersartige ausgestoßen.

Dieser Film steht mit seiner bitteren Schonungslosigkeit quer zur nationalen Aufwallung im heutigen Polen. Bei der Berlinale 2018 gab es für „Die Maske“ den Großen Preis der Jury, die zweitwichtigste Auszeichnung des Festivals.

Kritiker: Knut Elstermann

gelungen

Regie: Malgorzata Szumowska
Darsteller: Mateusz Kosciukiewicz, Agnieszka Podsiadlik, Malgorzata Gorol
Erscheinungsjahr: 2019
Herkunftsland: Polen
Filmstart: Do 14.03.2019