Drama

Corpus Christi

Szene aus dem Film "Corpus Christi"
Szene aus dem Film "Corpus Christi" | © Arsenalfilm

Diese unglaubliche Geschichte hat sich wirklich in Polen etwa so abgespielt. Ein jugendlicher Straftäter, auf Bewährung entlassen, gibt sich in einem kleinen Dorf als Priester aus. Nach anfänglicher Irritation liebt ihn die Gemeinde für seine unkonventionelle Amtsführung, seine originellen Predigten, seine Hinwendung und Leidenschaft, mit der er aus dem kleinen, von einem schweren Unglück traumatisierten Ort eine echte Gemeinschaft macht. Ausgerechnet der Lügner, in ständiger Angst vor Entdeckung lebend, führt sie zu wahren Glaubenswerten.

In Jan Komasas ("Warschau 44") grandioser, sehr spannender, erschütternder und manchmal auch sehr komischer, Oscar nominierter Verfilmung dieses Falls, der Wellen bis zum Vatikan schlug, glänzt der großartige Bartosz Bielenia als falscher Priester: ein merkwürdig durchscheinender, junger Mensch, in dessen mageren Körper sich die Gewalterfahrung eingeschrieben hat, gefährlich und erleuchtet zugleich. Er erhebt die Figur über den konkreten Fall und wird zum Sinnbild der menschlichen Suche in sinnentleerten Zeiten.

Kritiker: Knut Elstermann

großartig

Regie: Jan Komasa
Darsteller: Bartosz Bielenia, Eliza Rycembel, Aleksandra Konieczna
Erscheinungsjahr: 2020
Herkunftsland: Polen, Frankreich