Komödie

100 Dinge

Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer in 100 Dinge
Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer in 100 Dinge | © Warner Bros.

In seinem tapferen, konsumkritischen Experiment „My Stuff“ verzichtete der finnische Regisseur Petri Luukkainen 2013 auf die scheinbar wichtigen Dinge des Lebens, er startete in seiner ausgeräumten Wohnung in völliger Nacktheit und durfte Tag für Tag nur ein Objekt zurückholen.

Florian David Fitz als Autor und Regisseur und Produzent Matthias Schweighöfer, der bisher nicht gerade als Konsumverächter aufgefallen ist, machen daraus eine vergnügliche, visuell etwas zu sehr auf Hochglanz polierte Buddy-Komödie, in der sie auch die Hauptrollen übernommen haben.

In „100 Dinge“ schließen zwei erfolgreiche Startup-Jungunternehmer alkoholselig eine folgenreiche Wette ab, bei der sie für 100 Tage auf alles Überflüssige im Leben verzichten wollen. Damit haben sie plötzlich keine Statussymbole mehr, über die sich sich definieren könnten, und werden gnadenlos auf sich selbst zurückgeworfen. Das bringt bei aller ausgelassenen, ansteckenden Komik im Film auch eine schöne Nachdenklichkeit über den wahren Schatz menschlicher Beziehungen hervor, die sich bekanntlich durch keine App der Welt ersetzen lassen.  

Kritiker: Knut Elstermann

annehmbar

Regie: Florian David Fitz
Darsteller: Florian David Fitz, Matthias Schweighöfer, Miriam Stein (II)
Erscheinungsjahr: 2018
Herkunftsland: Deutschland