Internationale Filmfestspiele Berlin

Die Preisträger der 68. Berlinale

Unter dem Vorsitz des Regisseurs, Drehbuchautors, Filmkomponisten und Produzenten Tom Tykwer hat die Internationale Jury (Cécile de France, Chema Prado, Adele Romanski, Ryūichi Sakamoto und Stephanie Zacharek) über die Vergabe des Goldenen und der Silbernen Bären im Wettbewerb der Berlinale 2018 entschieden.

Goldener und Silberner Bär © snapshot-photography/T. Seeliger
Goldener und Silberner Bär © snapshot-photography/T. Seeliger

Der radikale rumänische Experimentalfilm "Touch Me Not" hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie (38) erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Spielarten und Grenzen menschlicher Sexualität. 

Den Großen Preis der Jury holte am Samstagabend die polnische Regisseurin Malgorzata Szumowska (44) mit ihrer Gesellschaftsparabel "Gesicht" ("Twarz").

Der paraguayische Film "Die Erbinnen" ("Las herederas") von Marcelo Martinessi erhielt den Alfred-Bauer-Preis. Die Auszeichnung gilt einem Spielfilm, der neue Perspektiven eröffnet. Ana Brun (68) bekam für ihre Rolle in dem tragikomischen Drama um ein alterndes lesbisches Paar den Silbernen Bären als beste Darstellerin.

Zum besten Schauspieler kürte die Jury den Franzosen Anthony Bajon, der in Cédric Kahns "Das Gebet" einen 22-jährigen Drogenabhängigen spielt. Der deutsche Film ging leer aus, obwohl er mit 4 von 19 Kandidaten im Wettbewerb besonders gut vertreten war. 

Den Silbernen Bären für die beste Regie sprach die Jury dem US-Kultfilmer Wes Anderson zu. Der mexikanische Regisseur Alonso Ruizpalacios holte für seinen vergnüglichen Verbrecherfilm "Museo" gemeinsam mit seinem Kollegen Manuel Alcalá den Silbernen Bären für das beste Drehbuch. 

Elena Okopnaya bekam die Auszeichnung als herausragende künstlerische Leistung für Kostüm und Design in dem Shriftstellerdrama "Dovlatov" von Alexey German Jr.

Liste der Preisträger 2018:


Goldener Bär für den Besten Film:

"Touch Me Not" von Adina Pintilie
(Rumänien / Deutschland / Tschechische Republik / Bulgarien / Frankreich 2018, 125 Min)

Silberner Bär Großer Preis der Jury:
"Twarz" ("Mug") von Małgorzata Szumowska
(Polen 2018, 91 Min)

Silberner Bär Alfred-Bauer-Preis:
"Las herederas" (The Heiresses) von Marcelo Martinessi
(Paraguay / Uruguay / Deutschland / Brasilien / Norwegen / Frankreich 2018, 95 Min)

Silberner Bär für die Beste Regie:
Wes Anderson für "Isle of Dogs" ("Isle of Dogs – Ataris Reise")
(Großbritannien / Deutschland 2018, 101 Min)

Silberner Bär für die Beste Darstellerin:
Ana Brun in "Las herederas" ("The Heiresses") von Marcelo Martinessi
(Paraguay / Uruguay / Deutschland / Brasilien / Norwegen / Frankreich 2018, 95 Min)

Silberner Bär für den Besten Darsteller:
Anthony Bajon in "La prière" ("The Prayer") von Cédric Kahn
(Frankreich 2018, 107 Min)

Silberner Bär für das Beste Drehbuch:
Manuel Alcalá und Alonso Ruizpalacios für "Museo" ("Museum") von Alonso Ruizpalacios
(Mexiko 2018, 128 Min)

Silberner Bär für eine Herausragende Künstlerische Leistung:
Elena Okopnaya für Kostüm und Production Design in Dovlatov von Alexey German Jr. (Russische Föderation / Polen / Serbien 2018, 126 Min)

GWFF Preis Bester Erstlingsfilm:
"Touch Me Not" von Adina Pintilie
(Rumänien / Deutschland / Tschechische Republik / Bulgarien / Frankreich 2018, 125 Min)

Weitere Preisträger:

Goldener Ehrenbär:
Film- und Theaterschauspieler Willem Dafoe für sein Lebenswerk

Berlinale Kamera:
Beki Probst (Schweiz), Präsidentin des European Film Market

Katriel Schory (Israel), Produzent und Geschäftsführer des Israel Film Fund

Jiří Menzel (Tschechische Republik), Regisseur und Schauspieler

Panorama Publikums-Preis:
"Profile" von Timur Bekmambetov
(USA / Großbritannien / Zypern / Russische Föderation 2018, 105 Min, Spielfilm)

"The Silence of Others" von Almudena Carracedo und Robert Bahar
(USA / Spanien 2018, 95 Min, Dokumentarfilm)

Goldener Bär für den Besten Kurzfilm:
"The Men Behind the Wall" von Ines Moldavsky
(Israel 2018, 28 Min)

Silberner Bär Preis der Jury (Kurzfilm):
"Imfura" von Samuel Ishimwe
(Schweiz / Ruanda 2017, 36 Min)

Audi Short Film Award:
"Solar Walk" von Réka Bucsi
(Dänemark 2018, 21 Min)

Amnesty International Filmpreis:
"Zentralflughafen THF" von Karim Aïnouz
(Deutschland / Frankreich / Brasilien 2018, 97 Min)

ARTE International Prize:
"The War Has Ended" von Hagar Ben Asher, produziert von Madants (Polen), Match Factory Productions (Deutschland) und Transfax Film Productions (Israel)

Quelle: dpa