Urteile im NSU-Prozess

Demonstranten vor dem Oberlandesgericht München © Tobias Hase/dpa
dpa

Lebenslang für Zschäpe

Das Oberlandesgericht München verurteilte die 43-Jährige Beate Zschäpe wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft.

Die Richter stellten zudem die besondere Schwere der Schuld fest, entschieden sich aber gegen eine anschließende Sicherungsverwahrung. Der Mitangeklagte Ralf Wohlleben muss als Waffenbeschaffer wegen Beihilfe zum Mord für zehn Jahre ins Gefängis. Drei weitere Mitangeklagte erhielten Freiheitsstrafen zwischen zweieinhalb und drei Jahren.

Die Verteidigung der Hauptangeklagten Zschäpe wollen in Revision gehen. Damit muss der Bundesgerichtshof das Urteil jetzt überprüfen.

Die türkische Gemeinde begrüßte die Verurteilung der Hauptangeklagten Zschäpe, forderte aber weitere Aufklärung. Linke und Grüne mahnten erneut, die Rolle von V-Leuten weiter zu untersuchen. 

Tagesschau-Newsticker zur Urteilsverkündung:

Wissen - Denken - Meinen

rbb unterzeichnet "Charta der Vielfalt"

Die Geschäftsführerin des Vereins Charta der Vielfalt, Aletta Gräfin von Hardenberg, und rbb-Intendantin Patricia Schlesinger (re.) präsentieren die unterzeichnete Charta © rbb/Thomas Ernst
rbb/Thomas Ernst
19.09.16:42
Anzahl der Audiobeiträge1

Als 3000. Unternehmen hat der Rundfunk Berlin-Brandenburg die "Charta der Vielfalt" unterzeichnet. Damit verpflichtet sich der rbb, eine geeignete Organisationsstruktur zu schaffen und zu pflegen, in der alle Mitarbeiter Wertschätzung erfahren. [mehr]