Zwei auf EINS

"Kunst darf nicht alles. Es darf niemand alles. Jeder hat Grundrechte."

Christine Libor, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht

Sie ist Rechtsanwältin und Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht und hat sich anno 2016 mit der Causa Böhmermann auseinandergesetzt. Wir wollen wissen, welche gesetzlichen Rahmenbedingungen über die Grundrechte geschaffen werden.

Christine Libor
Christine Libor - Wann wird Satire justiziabel? | © radioeins

Sowohl für die Satiriker und die Satirikerinnen als auch für die Gegenseite. Und was passiert, wenn hier die Grenzen überschritten werden? Im satirischen "Musterbeispiel" Böhmermann gegen Erdoğan stand am Ende sogar eine Gesetzesänderung: Der § 103 StGB - Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten - wurde aufgehoben. Christine Libor dazu im Gespräch mit Daniel Finger

Zur Person:

Christine Libor arbeitet als Anwältin für Medienrecht in Düsseldorf und gibt immer wieder Interviews zu medienrechtlichen Themen und Gerichtsurteilen. So meldete sie sich sich auch zum Prozess gegen Böhmermann zu Wort: "Meinungsäußerungen und speziell Satire dürfen scharf sein, aber sie müssen einen Sachanlass haben und sich inhaltlich mit einem Thema auseinandersetzen. Selbst dann sind sie nicht schrankenlos. Man darf nicht alles. Aber man muss sich immer fragen: Gab es einen Anlass?".