Fr 24.05.

Soundcheck

You Can't Steal My Joy von Ezra Collective

You Can't Steal My Joy von Ezra Collective
You Can't Steal My Joy von Ezra Collective | © Enter the Jungle (Membran)

In harten Zeiten wie diesen muss man auf der Insel zusammen halten. Deshalb ist die Band jetzt ein Kollektiv. Und das Ezra Collective hat's leicht in London, wo sowieso gerade jeder bei jedem mitspielt. In diesem Fall sind die Afrofunk-Truppe Kokoroko, der Rapper Loyle Carner und die R&B-Sängerin Jorja Smith dabei. Man feiert die Vielfalt der britischen Hauptstadt. Jazz heißt hier nicht das authentische Nachspielen von was Altem, sondern: Afrobeat, Hip Hop und Soul. Richtig, es ist eine Fusion.

Mit minutenlangem Bop-Soli showoffs hält sich keiner auf. Die Platte lebt von Rhythmus und musikalischer Meditation. Die Botschaft ist furchtbar alt und furchtbar einfach, aber immer noch unglaublich entwaffnend: Die Dinge die uns zusammen bringen sind wichtiger, als die die uns trennen. Ihr könnt uns Europa stehlen - but you can't steal my joy! Ein Mittel gegen die Brexit-Erschöpfung? Mit Sicherheit.

Oliver Schwesig, Deutschlandfunk Kultur

Soundcheck-Wertung: 2 x Hit, 2 x Geht in Ordnung