Soundcheck

Power Up von AC/DC

Power Up von AC/DC
Power Up von AC/DC | © Columbia

Der Witz, dass AC/DC im Grunde nur einen Song hätten und also immer gleich klängen, ist längt kein Witz mehr, sondern: die Wahrheit. Es geht also um die Frage, wie der eine Song nun klingt. Auf „Power Up“ deutlich vitaler als zuletzt, und Vitalität ist nicht unbedingt ein Wort, das einem angesichts der jüngsten AC/DC-Geschichte häufig in den Sinn gekommen wäre.

Sänger Brian Johnson ist beinahe taub, der Schlagzeuger Phil Rudd hatte mit Auftragsmord- und Drogen-Anklagen zu kämpfen und mit Malcolm Young ist der musikalische Nukleus der Band verstorben. Nun haben sich die verbliebenen Recken noch einmal zusammengerauft, um Young ein Denkmal zu errichten. Eins der besseren Alben der Johnson-Jahre.

Torsten Groß, Moderator

Soundcheck-Wertung: 2 x Hit & 1 x Niete