Soundcheck

Mith von Lonnie Holley

Mith von Lonnie Holley
Mith von Lonnie Holley | © Jagjaguwar (Cargo Records)

Man kann das zentrale Stück dieser Platte „I Woke Up In A Fucked-Up America“ als Kommentar zu aktuellen Situation verstehen. Lonnie Holley aber, der Mittsechziger Multi-Media Künstler wurde bereits in ein fucked-up America hineingeboren. In den schwer rassistischen Süden, als eines von unzähligen Kindern, ohne Chance. Eigentlich. Aber er entwickelte eine eigene Sprache in der bildenden Kunst und seine Werke schafften es bis ins Weiße Haus. Seit ein paar Jahren macht er auch Musik. Halluzinierende Meditationen, die mal wahnsinnig packend sind, mal aber auch zu umkoordiniert mäandern, als dass sie den Hörer halten könnten. Dennoch: dieser Stimme sollte man zuhören.  

Andreas Müller (Moderator)

Soundcheck-Wertung: 4 x Geht in Ordnung