Soundcheck

Inferno von Robert Forster

Inferno von Robert Forster
Inferno von Robert Forster | © Tapete

Robert Forster – neben Jarvis Cocker der größte Stilist unter den Indie-Singer-Songwritern – zog für die Aufnahmen seines neuen Albums nach Berlin. Als Australier kennt er sich mit Hitze aus, aber der Sommer 2018 raubte ihm die Luft: so heiß, so trocken, so infernalisch. Forster tat, was er am besten kann: Er schrieb lakonische Lieder. Über die Hitze, vor allem aber über ein Leben in dieser Welt, die zwar aus den Fugen zu geraten scheint, ihn selbst aber nicht mehr sonderlich zu erschüttern vermag. So bietet der Exzentriker auf „Inferno“ kantig-melodiöse Lieder, die auf superlässige Weise Vernunft mit Fantasie kombinieren. 

Soundcheck-Wertung: 3 x Hit, 1 x geht in Ordnung