Soundcheck

Der Traum vom Anderssein von Mutter

Der Traum vom Anderssein von Mutter
Der Traum vom Anderssein von Mutter | © Mutter

Vielleicht muss man einfach das Gewicht von 30 Jahren Bandgeschichte im Gepäck haben, um mit einer derartigen Dringlichkeit von elementaren Dingen (Glaube, Tod und so) singen zu können, wie es Max Müller auf der elften Mutter-LP tut. Der Sound dazu ist wie fast immer bei Mutter betonharter Noiserock, der mit der bleiernen Grazie eines Braunkohlebaggers um die melodischen Verästelungen der Lieder herum tänzelt. Berlins Beste!

Jörg Wunder (Der Tagesspiegel)

Soundcheckwertung: 4x Hit