Soundcheck

1995 von Kruder & Dorfmeister

1995 von Kruder & Dorfmeister
1995 von Kruder & Dorfmeister | © G-Stone / K7!

Ein Album hat genügt. 1996 kam „DJ-Kicks“ heraus, und es machte die beiden Österreicher zu Simon & Garfunkel der elektronischen Musik. Mehr brauchte es nicht, und mehr gab es auch nicht, da sich K&D fortan in ein Schneckenhaus unsterblichen Ruhms zurückzogen. So hätte es bleiben können. Denn wo anknüpfen nach all den Jahren?

Die Antwort: Bei einer Erinnerung. 1995 war das Jahr, in dem die Zutaten für „DJ-Kicks“ zu brodeln begannen, Acid-Jazz, Dub, House und das Echo auf Trip-Hop. Diese Ursuppe bohren K&D wieder an. Sie haben einen alten Karton mit DAT-Cassetten aus der Zeit gefunden. Und es ist so cool wie eh. Diese Musik ist ein Raum, in den man einziehen möchte. Wenn es auch andere Zimmer gibt, die von anderen wie Mr Jukes etwa moderner eingerichtet werden.

Kai Müller, Tagesspiegel

Soundcheck-Wertung: 3 x geht in Ordnung