Radiobrücke Bratislava - Die politische Landschaft in der Slowakei fünf Jahre nach dem Mord am Journalisten Kuciak

Der tschechische Präsindet Petr Pavel und seine Frau gedenken am 13.03.2023 in Bratislava den ermordeten Jan Kuciak und seiner Partnerin Martina Kusnirova © dpa/CTK
dpa/CTK
Der tschechische Präsindet Petr Pavel und seine Frau gedenken am 13.03.2023 in Bratislava den ermordeten Jan Kuciak und seiner Partnerin Martina Kusnirova | © dpa/CTK Download (mp3, 15 MB)

Am Sonntag wird in der Slowakei gewählt und um die aktuelle politische Situation zu verstehen, müssen wir fünf Jahre zurückgehen: Der slowakische Investigativjournalist Ján Kuciak und seine Verlobte Martina Kušnírová wurden im Februar 2018 ermordet. Sein Tod löste die Aufdeckung einer Reihe von Verbindungen slowakischer Politiker zu kriminellen Geschäftsmännern und der organisierten Kriminalität aus. Was hat sich seitdem politisch geändert und wohin geht es nach der Wahl? Wir sprechen mit Michal Petrik von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Bratislava.

Michal Petrík, Konrad-Adenauer-Stiftung Bratislava © radioeins/A. Ernst
Michal Petrík, Konrad-Adenauer-Stiftung Bratislava | © radioeins/A. Ernst
Radiobrücke Bratislava
radioeins

25. bis 28. September - Radiobrücke Bratislava

Wie hat der Krieg in der Ukraine das Leben in der Slowakei und das Verhältnis zu Russland verändert? Worüber diskutiert das Land kurz vor der Parlamentswahl? Und wie lebt es sich eigentlich in Bratislava? Um diesen Fragen nachzugehen, schlagen radioeins und rbbKultur gemeinsam eine Radiobrücke in die slowakische Hauptstadt Bratislava.