Mo04.07.
2022
15:00 - 19:00

mo-do, 15:00 - 19:00

radioeins ab drei

mit Maximilian Ulrich

Max Ulrich © rbb/Thomas Ernst

Krise, Krise, Krise – und es geht uns gut. Denn mit unseren ModeratorInnen bieten wir Ihren anspruchsvollen Ohren nicht weniger als unsere Chefintellektuellen. Einzeln und fein verpackt wechseln sie sich ab und erklären Ihnen die Welt. Egal, ob Mikrokrisen oder Staatsbankrotte, kollabierende Ökosysteme oder psychosoziale Verwerfungen – radioeins begleitet Sie souverän durch alle tagesaktuellen Untiefen in den sicheren Feierabend.

18:20

Harald Martenstein über

Soll man seinen Freundeskreis nach Haltung neu sortieren?

Corona, Ukraine-Krieg, Gendern: Innerhalb der Gesellschaft und in Freundschaften verlaufen Trennlinien. Wie soll man damit umgehen?

Podcast Harald Martenstein
radioeins

Ein Freund, mit dem Martenstein meistens einer Meinung ist, scheint Verständnis für Putin zu haben. Womöglich ist er für Gebietsabtretungen der Ukraine an Russland. Was genau er denkt, weiß er nicht. Er spricht in Andeutungen. Martenstein glaubt, er hat Angst, dass er sonst sauer wäre. Etwa die Hälfte seines Freundeskreises hat er bereits verloren, weil er sich nicht impfen lassen wollte. Eine weitere Halbierung wegen des Krieges möchte er nicht riskieren. Er erzählte von einer Party, auf der er war, natürlich sei das Gespräch auf den Krieg gekommen. Einer der Gäste habe gesagt, dass Russland vom Westen gedemütigt worden sei. Daraufhin habe der Gastgeber diesen Menschen gebeten, sofort seine Wohnung zu verlassen. Die beiden kannten sich schon seit einer Ewigkeit.

17:10

Schöner Lesen

"Hotel Portofino" von JP O'Connell

Die Buchhändler-Empfehlung am heutigen Montag: "Hotel Portofino" von JP O'Connell

Hotel Portofino von JP O'Connell
DUMONT Buchverlag

Gelesen und vorgestellt von Kurt von Hammerstein aus dem Buchladen "Hundt Hammer Stein" in der Alten Schönhauser Straße in Berlin-Mitte.
[mehr]

Hotel Portofino von JP O'Connell
DUMONT Buchverlag
Download (mp3, 6 MB)
15:40
Rubrik telefonverlosung

Album der Woche

Giant Palm von Naima Bock

Sie war Bassistin bei der Londoner Indie-Rock-Band GOAT GIRL, doch sie schrieb schon seit Teenagerzeiten eigene Songs und jetzt veröffentlicht Naima Bock mit "Giant Palm" ihr Solodebüt.

Giant Palm von Naima Bock
Sub Pop

Sie lebt und arbeitet zwar in England, in London um genau zu sein, ihre Musik klingt aber eher wie ein faszinierender Culture-Clash zwischen brasilianischer Folkmusik und akustischem Indie. Das kommt nicht von ungefähr: Naima ist in Sao Paulo aufgewachsen, ihre Mutter hat britisch-griechische und ihr Vater brasilianische Wurzeln. So habe sie schon immer einen sehr diversen Musikgeschmack gehabt, der vor allem von Acts wie Baden Powell, Chico Buarque, Geraldo Vandre und Cartola geprägt wurde. [mehr]