Do09.06.
2022
15:00 - 19:00

mo-do, 15:00 - 19:00

radioeins ab drei

mit Mareile Scheidemann und Maximilian Ulrich

Mareile "Meili" Scheidemann

Krise, Krise, Krise – und es geht uns gut. Denn mit unseren ModeratorInnen bieten wir Ihren anspruchsvollen Ohren nicht weniger als unsere Chefintellektuellen. Einzeln und fein verpackt wechseln sie sich ab und erklären Ihnen die Welt. Egal, ob Mikrokrisen oder Staatsbankrotte, kollabierende Ökosysteme oder psychosoziale Verwerfungen – radioeins begleitet Sie souverän durch alle tagesaktuellen Untiefen in den sicheren Feierabend.

17:20

Aktuell

Wetter in Berlin und Brandenburg

Wetter

Hagelschlag oder Sonnenschein: Die Meteorologen von donnerwetter.de präsentierten den radioeins-Hörern, wie das Wetter in Berlin und Brandenburg wird. [mehr]

15:40
Rubrik telefonverlosung

Album der Woche

Blue Skies von Dehd

Dehd drehen auf ihrem dritten Album "Blue Skies" angriffslustigen Pop-Sound auf, arbeiten dabei mit Loops und gekonnten Wiederholungen. Das klingt spannend und dringt eingehend in die Gehörgänge, wobei die Liebe nie zu kurz kommt.

Blue Skies von Dehd
Fat Possum

Es gibt Dinge, bei denen hört man nie auf zu lernen. Eins davon ist die Liebe. Zumindest wird es selten Leute geben, die sagen: ich weiß alles über die Liebe. Und genau das fasziniert die Band Dehd aus Chicago. Deshalb schreibt und singt sie am liebsten über genau dieses Thema.
 
Das neue Album von Dehd, "Blue Skies", ist überaus frisch, obwohl es uns ständig an die 80er-Jahre erinnert, vor allem an so tolle Sängerinnen wie Siouxsie Sioux, Hazel O’Connor, Lene Lovich und Toyah Willcox. Und dabei ist deutschstämmige Dehd-Sängerin Emily Kempf de facto ein großer Fan von Britney Spears. Und von CAN, der Kölner Krautrock-Legende ist sie ein noch größerer Fan.
 
Das klingt spannend, zumal Gitarrist Jason Balla und Schlagzeuger Eric McGrady nochmal ganz andere Einflüsse in den angriffslustigen Pop-Sound von Dehd integrieren konnten. Die Single "Bad Love" kennen Sie bereits aus dem Tagesprogramm von radioeins. Aber da schlummern im Album „Blue Skies“ durchaus noch weitere, große Schätze.
 
M.C. Lücke (radioeins)
[mehr]