Di08.02.
2022
15:00 - 19:00

mo-do, 15:00 - 19:00

radioeins ab drei

mit Max Spallek

Max Spallek

Krise, Krise, Krise – und es geht uns gut. Denn mit unseren ModeratorInnen bieten wir Ihren anspruchsvollen Ohren nicht weniger als unsere Chefintellektuellen. Einzeln und fein verpackt wechseln sie sich ab und erklären Ihnen die Welt. Egal, ob Mikrokrisen oder Staatsbankrotte, kollabierende Ökosysteme oder psychosoziale Verwerfungen – radioeins begleitet Sie souverän durch alle tagesaktuellen Untiefen in den sicheren Feierabend.

18:20

Schöner hören - die Musik-Kolumne

Licht

Die passende Musik zu wirklich jedem Thema

Woche für Woche erfahren Sie in der radioeins Musikkolumne, wie sich welche Themen in der Popmusik niederschlagen. Heute soll es jedoch um etwas Höheres gehen, als das, was der durchschnittliche Songschreiber als Anlass für eine Komposition nimmt. Heute geht es im weitesten Sinne um Erleuchtung - und um schütteres Haar.

Mann schaut durch ein Teleskop von der dunklen zur hellen Glühbirne
IMAGO / Ikon Images
Mann schaut durch ein Teleskop von der dunklen zur hellen Glühbirne
IMAGO / Ikon Images
15:40
Rubrik telefonverlosung

Album der Woche

Chimes At Midnight von Madrugada

Der tragische Tod ihres Gitarristen Robert Burås führte dazu, dass sich Madrugada 2007 auflösten. Erst das Jubiläum ihres Debütalbums "Industrial Silence", ließ den Wunsch entstehen, wieder gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Daraus wiederum wuchs die Idee zum neuen Album, dem ersten Madrugadaalbum seit 14 Jahren und es klingt so, als wären sie nie weggewesen.

Chimes At Midnight von Madrugada
Warner

Wieder zusammenzukommen, war eigentlich nicht der Plan. Sie seien selbst überrascht gewesen, meint der Sänger von Madrugada, Sivert Høyem. Vor allem aber war die Reaktion des Publikums für sie eine große Überraschung. Es kamen überall, wo sie spielten, doppelt so viele Leute wie vorher. Eine bessere Motivation konnte es nicht geben. Das Resultat: Eine Menge Selbstvertrauen. Etwas, das früher nicht so da war und das vollkommen verschwand, als sie ihren Gitarristen verloren hatten. Doch sie haben überlebt und der Madrugada-typische Sound wirkt wie konserviert. Bluesiger Rock mit Einflüssen des Dark Country und Folk und mit der unverwechselbaren, tiefen Stimme von Sänger Sivert Høyem. Immer mit einem melancholischen Unterton und bisweilen nostalgisch. [mehr]