Do06.05.
2021
15:00 - 19:00

mo-do, 15:00 - 19:00

radioeins ab drei

mit Max Spallek

Max Spallek

Krise, Krise, Krise – und es geht uns gut. Denn mit unseren ModeratorInnen bieten wir Ihren anspruchsvollen Ohren nicht weniger als unsere Chefintellektuellen. Einzeln und fein verpackt wechseln sie sich ab und erklären Ihnen die Welt. Egal, ob Mikrokrisen oder Staatsbankrotte, kollabierende Ökosysteme oder psychosoziale Verwerfungen – radioeins begleitet Sie souverän durch alle tagesaktuellen Untiefen in den sicheren Feierabend.

17:40

Zoom-Fatigue

Online-Müdigkeit in Corona-Zeiten

Eine Frau arbeitet an einem Laptop © imago images/Panthermedia
imago images/Panthermedia

Erinnern Sie sich noch wie es früher war: Sie betreten mit Ihren Koleginnen und Kollegen einen echten Raum, setzen sich auf echte Stühle und an echte Tische und beginnen eine Konferenz und ... [mehr]

Eine Frau arbeitet an einem Laptop © imago images/Panthermedia
imago images/Panthermedia
Download (mp3, 6 MB)
17:20

Aktuell

Wetter in Berlin und Brandenburg

Wetter

Hagelschlag oder Sonnenschein: Die Meteorologen von donnerwetter.de präsentierten den radioeins-Hörern, wie das Wetter in Berlin und Brandenburg wird. [mehr]

17:10

Interview mit Bausenator Sebastian Scheel (Linke)

Neuer Mietspiegel erscheint

Straßenzug mit Altbauten © radioeins/Chris Melzer
radioeins/Chris Melzer

Lange haben wir in Berlin nur vom Mietendeckel berichtet. Der wurde ja vom Verfassungsgericht kassiert, also werden wir uns heute nicht über den Mietendeckel, sondern über den Mietenspiegel ... [mehr]

Straßenzug mit Altbauten © radioeins/Chris Melzer
radioeins/Chris Melzer
Download (mp3, 7 MB)
16:40

Wissen - Denken - Meinen

Gangsta-Rap fördert Antisemitismus

Ein Kommentar von Jenni Zylka

Es wird manche vielleicht nicht unbedingt überraschen: Eine Studie der Uni Bielefeld, die von der Antisemitismusbeauftragten des Landes NRW in Auftrag gegeben wurde, belegt jetzt empirisch einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Gangsta-Rap und der Empfänglichkeit für Antisemitismus.

Jenni Zylka © imago images/Sven Simon
imago images/Sven Simon

500 Jugendliche wurden befragt. Von denen, die judenfeindliche Haltungen ausdrückten, war der Anteil der Gangsta-Rap-Fans besonders hoch. Es gab übrigens auch Korrelationen in Bezug auf frauenfeindliche und chauvinistische Haltungen. Nach dieser Studie soll nun verstärkt über Prävention nachgedacht werden, sagte die nordrheinwestfälische Antisemitismusbeauftragte Sabine Leutheuser-Schnarrenberger.
 
Wie kann man denn in Sachen Musik präventiv vorgehen? Dazu ein Kommentar von der Berliner Kulturjournalistin Jenni Zylka. [mehr]

Jenni Zylka © imago images/Sven Simon
imago images/Sven Simon
Download (mp3, 4 MB)
16:10

Debatte zur Freigabe von Impfstoff-Patenten

"Das ist ein hochkomplexes Verfahren"

Interview mit Prof. Christof von Kalle

Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer © imago images/MiS
imago images/MiS

Die Europäische Union hat sich offen für Gespräche über eine vorübergehende Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe gezeigt. Sie reagiert damit auf den neuen Kurs der US-Regierung, ... [mehr]

Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer © imago images/MiS
imago images/MiS
Download (mp3, 7 MB)
15:40
Rubrik telefonverlosung

Album der Woche

Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt von Danger Dan

An diesem Song kam man in den letzten Wochen kaum vorbei: „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“. Geschrieben hat ihn ein Mann, den man bisher vor allem als Mitglied der deutschen Hip-Hop-Band Antilopen Gang kannte: Danger Dan.

Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt von Danger Dan
Antilopen Geldwäsche

Danger Dans neues Soloalbum heißt genauso wie der Song und ist musikalisch ganz anders als das, was Danger Dan normalerweise an Musik macht. Eines ist geblieben: Sein Wille, die Dinge beim Namen zu nennen. Das heißt für ihn, sich im Titelstück klar gegen Neo-Nazis, gegen Antisemitismus, Verschwörungsmystiker und Rassismus auszusprechen.
 
Wenn friedliche Aktionen gegen Rechts nicht helfen, dann bliebe als letztes Mittel Militanz, singt er in dem Song. Doch zu Gewalt will er nicht aufrufen. „Ich glaube, in dem Kontext ist das Wort Militanz schon gar nicht mehr so schlimm“, sagte er im Interview, „und wenn man diesen Satz dann auch noch im Kontext eines Liedes anguckt, so, dann weiß ich gar nicht, warum es so viel Erklärungsbedarf gibt. Ich selbst übrigens verabscheue Militanz, ich verabscheue Gewalt. Ich glaube, dass Gewalt keine Lösung ist, um politische Forderungen umzusetzen.“ [mehr]

15:15

Miniserie in der ARD-Mediathek

All You Need

Vince (Benito Bause) in "All You Need" © ARD Degeto/Andrea Hansen
ARD Degeto/Andrea Hansen

Die Dramedy-Serie handelt von vier schwulen Männern in Berlin: So unterschiedlich Langzeitstudent und Nachtschwärmer Vince (29), der geheimnisvolle Robbie (27), der zum Spießer mutierende ... [mehr]

Vince (Benito Bause) in "All You Need" © ARD Degeto/Andrea Hansen
ARD Degeto/Andrea Hansen
Download (mp3, 7 MB)