Fr15.04.
2022
09:00 - 13:00

Radioday am Karfreitag

Krieg und Frieden - Europa im Krisenmodus

mit Stephan Karkowsky

Preisexplosion an der Tankstelle, Futtermittel- und Getreideausfälle, leere Gasvorräte - der Krieg in der Ukraine hat in Europa eine Krise ausgelöst, deren Auswirkungen weltweit zu spüren sein werden oder schon zu spüren sind. Weichen müssen jetzt gestellt werden?

Stephan Karkowsky © rbb/Jim Rakete

Wie kann Frieden gelingen? Braucht Europa eine neue politische Ordnung? Über Perspektiven für die Ukraine und Europa sprechen wir mit Wissenschaftler*innen und Politiker*innen. Der Krieg hat Entscheidungsträger hierzulande in den Aktionismus gezwungen: Wenn alte Brachen in Deutschland jetzt für Tierfuttermittel freigegeben werden und Milliarden in die Bundeswehr gesteckt - werden Klimaschutzziele und Abrüstungspläne über den Haufen geworfen? Außerdem besuchen wir Berliner*innen, die Ukrainer*innen bei sich aufgenommen haben und fragen, wie sie mit dem Dauerausnahmezustand umgehen.

12:40

Radioday "Krieg und Frieden"

Film: "Wege zum Ruhm"

Szene aus "Wege zum Ruhm"
IMAGO / United Archives

Der britische Regisseur Stanley Kubrick schilderte 1957 in seinem Anti-Kriegs-Drama "Wege zum Ruhm" anhand der beim Militär praktizierten Todesstrafe die Grausamkeit und Sinnlosigkeit ... [mehr]

Szene aus "Wege zum Ruhm"
IMAGO / United Archives
Download (mp3, 4 MB)
12:10

Radioday "Krieg und Frieden"

Die russische Community in Berlin

Krieg in der Ukraine? Putins Krieg? Oder ist es eher so, wie viele Ukrainer*innen sagen: Auch Putin könnte einen solchen Krieg nicht gegen den Mehrheitswillen seiner Bürger*innen führen. Sie unterstützten schließlich den Krieg mit großer Mehrheit. Wie sieht das die russische Community in Berlin?

Mikrofon mit radioeins-Hintergrund © radioeins
radioeins

Seit über 12 Jahren bietet der Verein PANDA-platforma in Berlin Kulturschaffenden aus Osteuropa ein Netzwerk. Wegen des Krieges Russlands gegen die Ukraine haben die Macher*innen den Schwerpunkt verschoben: Die Kunst-, Politik- und Kulturplattform bietet jetzt auch ganz konkrete Hilfe für Geflüchtete an.
 
Svetlana Müller ist in St. Petersburg geboren, seit 28 Jahren in Deutschland und Vereinsvorsitzende von PANDA-platforma – mit ihr sprechen wir.

11:40

Radioday "Krieg und Frieden"

Die Angst und was wir gegen sie tun können

Interview mit dem Psychologen Prof. Dr. Jürgen Margraf

Der russische Krieg gegen die Ukraine macht vielen Menschen Angst. Die Unsicherheit, was der Krieg bedeutet für unsere Zukunft, ob wir jemals wieder in Sicherheit leben können, wie weit Putins Truppen noch an uns heranrücken: all das kann Angststörungen auslösen. Erst recht jetzt, wo die Bilder, die uns hier erreichen, immer grausamer werden.

Zwei Hände entwirren den Faden aus dem Gewirr in einem Kopf © imago images/Ikon Images
imago images/Ikon Images

Macht sich der Krieg schon bemerkbar, leiden bereits mehr Menschen unter Angststörungen? Ab wann spricht man eigentlich von einer Angststörung?
 
Wir sprechen darüber mit Dr. Jürgen Margraf, Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Ruhr-Uni Bochum.

Zwei Hände entwirren den Faden aus dem Gewirr in einem Kopf © imago images/Ikon Images
imago images/Ikon Images
Download (mp3, 7 MB)
11:10

Radioday "Krieg und Frieden"

Moral in Zeiten des Krieges

Interview mit der katholischen Theologin Dr. Veronika Bock

Wie groß die Zeitenwende ist, wie sehr sich die Welt verändert hat durch den Angriffskrieg in der Ukraine merkt man zum Beispiel an unserem neuen Verhältnis zu Kriegswaffen. Wer sich vor dem Krieg ein paar Aktienfonds kaufen wollte zur Altersvorsorge, hat meist peinlich genau drauf geachtet, dass keine Rüstungsaktien dabei waren.

Munition für eine Waffe © dpa/Federico Gambarini
dpa - Bildfunk

Heute fehlt nicht viel bis zur Werbung: "Wer die Rüstungsindustrie unterstützt, sichert Frieden und Demokratie in Europa!" Schrecklich, aber nicht ganz unrealistisch, oder? Selbst die Grünen rufen zu den Waffen. Denn wer Waffenlieferungen ablehnt, oder die Ukraine zur Kapitulation aufruft – wie Jacob Augstein und andere Linke – impliziert damit: "Wenn ihr weiter kämpft, statt euch Putin zu ergeben, dann seid ihr im Prinzip selbst schuld an euren Toten."
 
Welche Moral ist in diesem Fall die richtige? Das haben wir die katholische Theologin Dr. Veronika Bock gefragt, sie ist Direktorin des Zentrums für ethische Bildung in den Streitkräften.

Munition für eine Waffe © dpa/Federico Gambarini
dpa - Bildfunk
Download (mp3, 8 MB)
10:40

Radioday "Krieg und Frieden"

Die Agrarwende muss warten: Das richtige Signal in der Not?

Interview mit Prof. Peter Feindt, Agrarwissenschaftler HU Berlin

Welche Folgen hat der russische Angriffskrieg für die Landwirtschaft? Denn die Ernte in der Ukraine dürfte in diesem Jahr vermutlich weitgehend ausfallen. Und auch Russland wird voraussichtlich weniger Getreide produzieren. Die EU-Kommission gleicht das teilweise aus.

Weizen © imago images / Margit Wild
imago images / Margit Wild

Landschaftliche Brachen dürfen ausnahmeweise bewirtschaftet werden. In Deutschland sollen diese Flächen ausschließlich zur Futtermittelproduktion genutzt werden, um die Fleischbranche zu entlasten. Denn auch Futter wird teurer.
 
Die versprochene grüne Agrarwende muss warten. Das richtige Signal in der Not? Wir sprachen mit Prof. Peter Feindt, Agrarwissenschaftler von der Humboldt-Universität zu Berlin.

Weizen © imago images / Margit Wild
imago images / Margit Wild
Download (mp3, 10 MB)
10:10

Radioday "Krieg und Frieden"

Ophelia Nick: Krisen dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden

Weizen, Sonnenblumenöl & Co.: Manche Produkte, die in Deutschland verkauft werden, stammen aus der Ukraine. Was beispielsweise Sonnenblumenöl anbelangt, werden lediglich sechs Prozent hierzulande produziert. Wenn durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine die nächste Ernte in der Ukraine ausfällt, vielleicht auch in Russland, sind die Folgen viel weitreichender.

Ophelia Nick
IMAGO / photothek

Denn manche afrikanischen Länder werden beispielsweise ausschließlich mit ukrainischem Weizen versorgt. Bei Ernteausfällen drohen Hungersnöte.
 
Was die Politik in Deutschland gegen die kriegsbedingte Getreideknappheit plant, das haben wir die Grünen-Politikerin Ophelia Nick gefragt, Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Ophelia Nick
IMAGO / photothek
Download (mp3, 7 MB)
09:40

Radioday "Krieg und Frieden"

"Die Entspannungspolitik war eine Erfolgsgeschichte"

Interview mit Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD)

“Wandel durch Annäherung” - das war viele Jahre erfolgreiches Konzept sozialdemokratischer Außenpolitik: Von Willy Brandt bis zu Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, die das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 unbedingt zu Ende bringen wollte - trotz lautstarker Kritik schon vor dem russischen Angriff auf die Ukraine.

Wolfgang Thierse
IMAGO / Future Image

Nach Russlands an Angriff auf die Ukraine stellt sich die Frage: War man zu blauäugig?
 
Wir sprechen mit Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse von der SPD.

Wolfgang Thierse
IMAGO / Future Image
Download (mp3, 8 MB)
09:10

Radioday "Krieg und Frieden"

Die große Zeitenwende

Interview mit dem Politikwissenschaftler Herfried Münkler

Wladimir Putin hat die europäische Nachkriegsordnung mit seinem Krieg gegen die Ukraine in atemberaubendem Tempo zerstört. Auch die deutsche Politik verabschiedet sich im Sekundentakt von Gewissheiten, die jahrzehntelang Geltung hatten.

Herfried Münkler
IMAGO / Reiner Zensen

Welche geopolitischen Veränderungen damit einhergehen, ob eine neue Blockbildung und eine Neuauflage des Kalten Krieges bevorstehen und ob die nukleare Aufrüstung Europas eine tragische Konsequenz sein könnte, darüber sprechen wir mit dem Politikwissenschaftler Herfried Münkler, dessen Bücher "Die neuen Kriege" und "Imperien - die Logik der Weltherrschaft" inzwischen Standardwerke sind.

Herfried Münkler
IMAGO / Reiner Zensen
Download (mp3, 12 MB)

Radioday am Karfreitag

Krieg und Frieden. Europa im Krisenmodus

Radioday Krieg und Frieden - Europa im Krisenmodus
radioeins

Preisexplosion an der Tankstelle, Futtermittel- und Getreideausfälle, leere Gasvorräte - der Krieg in der Ukraine hat in Europa eine Krise ausgelöst, deren Auswirkungen weltweit zu spüren sind/sein werden.

Welche Weichen müssen jetzt gestellt werden und wie kann Frieden gelingen? Braucht Europa eine neue politische Ordnung? Über Perspektiven für die Ukraine und Europa sprechen wir mit Wissenschaftler*innen und Politikern. Der Krieg hat Entscheidungsträger hierzulande in den Aktionismus gezwungen: Wenn alte Brachen in Deutschland jetzt für Tierfuttermittel freigegeben werden und Milliarden in die Bundeswehr gesteckt - werden Klimaschutzziele und Abrüstungspläne über den Haufen geworfen? Außerdem besuchen wir Berliner*innen, die Ukrainer*innen bei sich aufgenommen haben und fragen, wie sie mit dem Dauerausnahmezustand umgehen. [mehr]