Sa24.07.
2021
14:00 - 18:00

Sondersendung zum CSD in Berlin

radioeins im Queer-Format

mit Frauke Oppenberg und Holger Wicht

Regenbogenfahne © imago images/photothek
Frauke Oppenberg und Holger Wicht © radioeins/Saupe

Frauke Oppenberg

Holger Wicht

CSD – nee? Doch! Die Parade zum Christopher Street Day findet statt, wenn auch etwas kleiner und anders. 20.000 Teilnehmer erwarten die Veranstalter. Nach dem pandemiebedingten ausschließlich digitalen CSD im vergangenen Jahr geht es wieder auf die Straße unter dem Motto „Save our Community – Save your PRIDE“. Und erstmals durch den Ostteil der Stadt, um auch hier die Community sichtbar zu machen.
 
Angemeldet sind fünf Trucks, mehr als 70 Fußgruppen, Fahrräder und Rikschas. Wer beim Umzug mitläuft, muss Abstand halten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
 
Radioeins begleitet den Christopher Street Day wie in jedem Jahr mit einer Sondersendung. In diesem Jahr von 14- 18 Uhr live aus dem radioeins Sommergarten vom Frannz. Frauke Oppenberg und Holger Wicht erwarten viele Gäste, u.a. Christian Rudolph, den Ansprechpartner für LGBT beim DFB, die BVG-Chefin Eva Kreienkamp und den Schauspieler Jonathan Berlin, der das Act-Out-Manifest für mehr Diversität in Film und Fernsehen unterzeichnet hat. Dazu gibt’s Livemusik von Katharina Franck, Ex-Rainbirds- Sängerin. Außerdem meldet sich Reporter Michael Hoelzen von der Strecke und berichtet live von der Demonstration.
 
Anmeldungen unter:
Open-Air-Studio - radioeins Sommergarten aus dem Frannz | radioeins

 
Link: CSD Berlin - CSD Berlin | Berlin Pride (csd-berlin.de)

17:50

Christopher Street Day 2021

Wie ist die Stimmung beim CSD 2021?

"Save our Community - Save your Pride" - das ist das Motto des diesjährigen Christopher Street Days. Und mit dabei: radioeins-Reporter Michael Hoelzen.

Menschen bei der Christopher Street Day Demonstration in Berlin am 24. Juli 202
IMAGO / Emmanuele Contini
Menschen bei der Christopher Street Day Demonstration in Berlin am 24. Juli 202
IMAGO / Emmanuele Contini
Download (mp3, 4 MB)
17:40

Interview mit Stephan Jäkel & Fatal Flash

Situation von LGBTIQ-Geflüchteten in Deutschland

Christopher Street Day mit Regenbogenfahnen, queeres Selbstbewusstsein und Lebensfreude, öffentlich demonstriert – das ist leider noch keine Selbstverständlichkeit. In vielen Ländern droht Schwulen, Lesben, Bi und trans Menschen Verfolgung, Ächtung und Gewalt. Viele müssen fliehen.

Stephan Jäkel (links) und Fatal Flash
radioeins

Auch unter den Menschen, die wegen Krieg oder anderen Notsituationen ihre Heimat verlassen, sind natürlich queere Menschen.
 
Rund 2.000 dieser Menschen hat die Berliner Schwulenberatung in den letzten sechs Jahren geholfen, hier anzukommen. Sie hat eine Unterkunft für queere Geflüchtete gegründet, wo heute 70 Menschen leben, ein Café als Anlaufstelle und ein umfassendes Hilfs- und Beratungsangebot geschaffen.
 
Frauke Oppenberg und Holger Wicht haben mit Stephan Jaekel gesprochen, der all das mit aufgebaut hat. Und sie haben mit einem Bewohner dieser Unterkunft gesprochen. Fatal Flash ist 24 Jahre jung, vor zwei Jahren geflohen aus Russland und steckt mitten im Asylverfahren. Zugleich ist er hier schon sehr aktiv - als Aktivist und als Drag Queen. Frauke Oppenberg und Holger Wicht durften "er" oder "sie" sagen, weil Fatal Flash sich als nicht-binär begreift, also keinem der klassischen Geschlechter zugehörig.

17:10

Interview mit Jonathan Berlin (Schauspieler)

Vielfalt in Film und Fernsehen

185 Schauspieler*innen haben sich im Februar als lesbisch, schwul, bisexuell, queer, non-binär und trans geoutet. Mit dem Act-out-Manifest fordern sie mehr Diversität in Film und Fernsehen.

Jonathan Berlin im radioeins-Sommergarten
radioeins

Das Gruppen-Coming-out hat für viele Schlagzeilen gesorgt. Ob es auch was verändert hat, darüber sprechen Frauke Oppenberg und Holger Wicht mit dem Schauspieler Jonathan Berlin, der das Manifest mit unterzeichnet hat.

16:30

Interview & Livemusik

Katharina Franck

Alles fing an mit einem Talentwettbewerb des Berliner Senats, den haben die Rainbirds um Sängerin Katharina Franck am Anfang ihrer Karriere gewonnen und sich damit einen Plattenvertrag gesichert.

Katharina Franck im radioeins-Sommergarten
radioeins

Mit dem Song Blueprint landete die Band Ende der 80er Jahre einen Hit, den wahrscheinlich jeder und jede kennt. Sängerin und Songwriterin Katharina Franck hat aber auch solo Musik gemacht – und die Musik spielte auch bei ihrem Coming-out eine Rolle.
 
Frauke Oppenberg und Holger Wicht haben sich mit Katharina Franck unterhalten.

Katharina Franck im radioeins-Sommergarten
radioeins
16:10

Gespräch mit Tim Robin Reichel & Gene Bogolepov (Queer Amnesty)

Wie ist die Situation in Osteuropa?

Keine Aufklärung über Homosexualität in Schulen, keine queeren Figuren in Kinderbüchern oder Fernsehserien - das sind nur einige der Folgen eines Gesetzes, das gerade in Ungarn in Kraft getreten ist.

Tim Robin Reichel & Gene Bogolepov
radioeins

Angedockt an ein Gesetz gegen „pädophile Kriminelle“ verbietet es die Darstellung von Homosexualität und geschlechtlicher Vielfalt, wenn Minderjährige sie sehen könnten.
 
Was als Kinder- und Jugendschutz daherkommt, ist für das EU-Parlament Teil ein Abbau von Grundrechten und „staatlich geförderte LGBTIQ-Phobie“. Die EU-Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn eingeleitet.
 
Nur: Wie aussichtsreich sind solche Maßnahmen? Und wie kann verhindert werden, dass sich die Situation für queere Menschen in osteuropäischen Ländern immer mehr verschärft?
 
Darüber sprechen Frauke Oppenberg und Holger Wicht mit Tim Robin Reichel und Gene Bogolepov von Queer Amnesty Berlin, der queeren Sektion von Amnesty International.

15:40

Interview mit Eva Kreienkamp (BVG-Chefin)

Diversität in Unternehmen

Schwuletal, Homoschönhausen, Transfurter Allee oder Gaysundbrunnen – mit solchen umbenannten Stationsschildern sind heute die Berliner Verkehrsbetriebe beim CSD dabei.

Eva Kreienkamp zu Gast im radioeins-Sommergarten
radioeins

Mitarbeiter*innen der BVG demonstrieren mit für mehr Vielfalt und die Rechte von LGBTIQ. Und das mit Unterstützung ihrer Chefin. Eva Kreienkamp ist selbst offen lesbisch, engagiert sich seit den 1990ern für mehr Diversität in Unternehmen und ist 2019 auf Platz 1 beim Ranking "Germany's Top 100 Out Executives" gewählt worden.
 
Frauke Oppenberg und Holger Wicht begrüßen Eva Kreienkamp live im radioeins-Sommergarten.

15:10

Gespräch mit Ole Möller (Vorstand des Regenbogenfonds)

Wie ist die Situation der Bars und Clubs der Community?

"Save our Community - Save your Pride" lautet das Motto des Berliner Christopher Street Day im zweiten Corona-Jahr. Nachdem Clubs und Bars lange komplett geschlossen waren, geht es jetzt langsam wieder los. Viele Läden aber bleiben weiter geschlossen, und die Sorge wächst, ob sie je wieder aufmachen werden.

Ole Möller aus dem Vorstand des Regenbogenfonds der schwulen Wirte
radioeins

Wie wird die queere Szene nach Corona aussehen? Was überlebt, was geht verloren?
 
Darüber sprechen Frauke Oppenberg mit Ole Möller. Er ist der Inhaber einer Eventagentur und Vorstand im Regenbogenfonds der Schwulen Wirte, der, wenn nicht Corona ist, das Lesbisch-Schwule Stadtfest organisiert.

14:40

Interview mit Christian Rudolph (DFB)

LGBTIQ im Fußball

Christian Rudolph zu Gast im radioeins-Sommergarten
radioeins

Manuel Neuer mit Regenbogenarmbinde, illuminierte Stadien, zwar nicht in München, dafür aber im Rest der Republik: Der DFB und seine Herren-Nationalmannschaft haben bei dieser vergangenen ... [mehr]

Open-Air-Studio

radioeins Sommergarten aus dem Frannz

radioeins Sommergarten im frannz
radioeins

radioeins geht wieder an die frische Luft. Wegen des großen Erfolges im Sommer 2020 wagen wir es noch einmal. radioeins hat seit 07. Juni 2021 wieder die Bühne im Biergarten vom Frannz in der ... [mehr]