Sa03.10.
15:00 - 18:00

radioeins-Radioday am 3. Oktober

30 Jahre deutsche Einheit – Status Quo Vadis?

mit Andreas Ulrich

Status Quo Vadis – Zustand, wohin gehst du? Anlässlich des 30jährigen Jubiläums widmet sich radioeins zwischen 9 und 21 Uhr dem Prozess der Deutschen Einheit und inwiefern eine aktive Auseinandersetzung mit unserer Geschichte für den Erfolg dieser Einheit von Bedeutung ist.

30 Jahre deutsche Einheit – Status Quo Vadis?
17:40

Radioday "30 Jahre deutsche Einheit – Status Quo Vadis?"

Breiten- und Spitzensport in Ost und West

Einblicke in 30 Jahre Sport-Einheit.

Zum Jubiläum von 30 Jahren deutsche Einheit reden wir auch über die Sport-Einheit.

Fußbälle liegen auf dem Spielfeld © imago images/osnapix
imago images/osnapix

Im Fußball ist es ganz klar: Es gibt nur zwei Mannschaften in den beiden oberen Profi-Ligen, die aus der ehemaligen DDR-Oberliga kommen der 1. FC Union Berlin in Bundesliga und Erzgebirge Aue in der zweiten Bundesliga. Das sind zwei von 36 Vereinen.

Beim Tennis sieht es ähnlich aus. Fünf Mal so viele Westdeutsche spielen Tennis. Doch beim Radsport dominieren die Sportler aus den neuen Bundesländern. Wenn man sich die heutigen deutschen Spitzenradsportler anguckt, die kommen alle aus dem Osten: Tony Martin, Maximilian Schachmann, André Greipel, Simon Geschke.

Andreas Gerlach ist der Vorstandsvorsitzende des Landessportbundes von Brandenburg. Andreas Ulrichsprach mit ihm darüber.

Fußbälle liegen auf dem Spielfeld © imago images/osnapix
imago images/osnapix
Download (mp3, 7 MB)
17:10

Radioday "30 Jahre deutsche Einheit – Status Quo Vadis?"

Sero - ein System mit Zukunft?

Ein System, das auch heute wieder diskutiert und als Vorbild für Kreislaufwirtschaftsysteme gehandelt wird.

Das Altstoffsammelsystem der DDR war sehr gut durchorganisiert. Die SERO-Annahmestellen gab es in jedem Stadtteil, der Weg ließ sich zu Fuß zurücklegen. Das Sammeln von Papier und Glas war eine Selbstverständlichkeit - sowohl im eigenen Haushalt, als auch im organisierten Rahmen in der Nachbarschaft.

Leere Flaschen und Gläser werden in einem Altstoffhandel abgegeben und wiederverwertet © imago images/Bernd Friedel
imago images/Bernd Friedel

Das VEB Kombinat Sekundär-Rohstofferfassung, kurz SERO: Überall in der DDR gab es Annahmestellen für Altpapier und für Glas - nicht für die von Flaschen für Bier und Limonade, die hat man ganz normal zurück in die Kaufhalle gebracht, sondern für Weinflaschen, Sektflaschen, Schnapsflaschen oder Gläser. Kein Mensch kam vor 1990 auf die Idee sowas einfach in die Mülltonne zu schmeißen. Es gab schließlich Geld dafür in den Annahmestellen.

Michael Braungart ist Verfahrenstechniker, Chemiker und Leiter des Hamburger Umweltinstituts und Andreas Ulrich sprach mit ihm über SERO.

Leere Flaschen und Gläser werden in einem Altstoffhandel abgegeben und wiederverwertet © imago images/Bernd Friedel
imago images/Bernd Friedel
Download (mp3, 5 MB)
16:40

Radioday "30 Jahre deutsche Einheit – Status Quo Vadis?"

Der Osten als Zukunftswerkstatt

Was wir heute in Sachen Strukturwandel vom Osten lernen können.

Der Ostbeauftrage der Bundesregierung sagt: „Der Osten ist in vielen Dingen sozusagen die Zukunftswerkstatt“. Doch was heißt das genau?

Nächtlicher Verkehr in Berlin
imago images/Photocase

30 Jahre deutsche Einheit, das hieß oft: der Osten passt sich dem Westen an - auch natürlich, was das Wirtschaftssystem angeht. Jetzt soll es andersrum kommen, hat der Ostbeauftragte der Bundesregierung erklärt. Marco Wanderwitz heißt der Mann und sagt: "Der Osten ist in vielen Dingen die Zukunftswerkstatt Deutschlands - vor allem beim Strukturwandel."

Ist das tatsächlich so? Andreas Ulrich sprach darüber mit dem Wirtschaftsforscher Mirko Titze vom Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (Saale).

Nächtlicher Verkehr in Berlin
imago images/Photocase
Download (mp3, 5 MB)
16:10

Radioday "30 Jahre deutsche Einheit – Status Quo Vadis?"

Warum Ost und West bis heute miteinander fremdeln

"Dunkeldeutschland" von Udo Taubitz - vom Fremdsein im eigenen Land.

Udo Taubitz' Buch "Dunkeldeutschland" ist eine Allegorie auf das ungeklärte Verhältnis von West- und Ostdeutschland - und ein sehr persönliches Buch. Die Erinnerungsarbeit des Erzählers beschwört den Geist eines toten Landes und hinterfragt zugleich den Zustand der vereinten Bundesrepublik.

Dunkeldeutschland von Udo Taubitz © Books on Demand
Books on Demand

Ein Krankenhauszimmer. Im Bett eine Frau an Apparaten, sie schwebt zwischen Leben und Tod. Am Bett ihr Bruder, der bis vor kurzem nichts ahnte von dieser Schwester: Er ist in der DDR aufgewachsen, sie in Westberlin. Der Mann erzählt ihr von der gemeinsamen Mutter, die sich zwischen Arbeit, Waschbrett und saufenden Liebhabern aufrieb. Er erzählt von seinem Vaterland, dessen übergriffige "Liebe" ihn zur Republikflucht trieb. Und er dringt ungefragt in das Leben seiner Schwester ein.

"Dunkeldeutschland" von Udo Taubitz breitet eine Kindheit und Jugend in der DDR aus. Der autobiografische Roman kreist am Einzelschicksal um die Frage, was das Aufwachsen in einer Diktatur mit Menschen macht. Inwieweit prägt Geschichte persönliche Geschichten?

Andreas Ulrich sprach über sein Buch mit Udo Taubitz. Er sagt, dass die Geschichte des Buchs seine ganz persönliche ist und zu knapp 90 Prozent mehr oder weniger eine Biografie ist, die er hier und da ein wenig fiktionalisiert, gekürzt und spannender gemacht hat. [mehr]

Dunkeldeutschland von Udo Taubitz © Books on Demand
Books on Demand
Download (mp3, 7 MB)
15:40

Radioday "30 Jahre deutsche Einheit – Status Quo Vadis?"

Über Eisenkinder und Demokratisierungsprozesse

Sabine Rennefanz über ein bisher ungeschriebenes Kapitel der Nachwendezeit

30 Jahre Deutsche Einheit ist heute auf radioeins das Thema den ganzen Tag lang. Doch wie lautet das richtige Verb zum Jahrestag: Feiern oder begehen wir 30 Jahre Einheit?

Sabine Rennefanz © radioeins/Schuster
radioeins/Schuster

Sabine Rennefanz ist Resortleiterin für Politik bei der Berliner Zeitung, Reporterin und radioeins-Kommentatorin. In ihrem Buch "Eisenkinder: Die stille Wut der Wendegeneration" schlägt sie ein bisher ungeschriebenes Kapitel der Nachwendezeit auf und beschreibt anhand ihrer persönlichen Biografie ein Ostdeutschland der neunziger Jahre, dass sich über Nacht komplett verändert hat.

Andreas Ulrich sprach mit ihr darüber.

Sabine Rennefanz © radioeins/Schuster
radioeins/Schuster
Download (mp3, 7 MB)

radioeins-Radioday am 3. Oktober

30 Jahre deutsche Einheit – Status Quo Vadis?

30 Jahre deutsche Einheit – Status Quo Vadis?
imago images/radioeins

Status Quo Vadis – Zustand, wohin gehst du? Anlässlich des 30jährigen Jubiläums widmet sich radioeins zwischen 9 und 21 Uhr dem Prozess der Deutschen Einheit und inwiefern eine aktive ... [mehr]