Do21.05.
16:00 - 19:00

Radioday an Himmelfahrt

Warum in die Ferne schweifen

mit Nancy Fischer

Der radioeins-Radioday am Himmelfahrtstag zum Reisen in besonderen Zeiten.

Radioday Himmelfahrt - Warum in die Ferne schweifen © colourbox/radioeins

Am Himmelfahrtstag packen wir auf radioeins die Koffer - auch wenn in diesem Jahr wohl Handgepäck reicht: Denn durch die Corona-Pandemie wird die Urlaubssaison 2020 eine sehr besondere. Bis auf weiteres ist bei uns wohl eher "Einmal um den Block" als "Einmal um die Welt" angesagt.

18:39

Radioday "Warum in die Ferne schweifen"

Dark Tourism - der düstere, dunkle Tourismus

Wir reisen am heutigen Radioday zu unseren eigentlichen Traumzielen wie Italien, Bali oder USA - und all das sind Reisen, die wahrscheinlich die meisten von uns gerade antreten würden, wenn es denn ginge.

Geisterstadt Prypjat, Die Sperrzone um das explodierte Atomkraftwerk Tschernobyl soll zum "wissenschaftlichen und Touristenmagnet" werden, erklärte der ukrainische Präsidente Wolodymyr Selenskyj © imago images/Volker Preußer
imago images/Volker Preußer

Aber was wäre, wenn wir Ihnen als Reiseziel Syrien anbieten würden? Oder Tschernobyl? Ein Slum in Rio oder ein Foltermuseum? Klingt nicht sonderlich erholsam, und soll es vermutlich auch nicht sein.

Dark Tourism, der düstere, dunkle Tourismus, ist die Bewegung, die dahinter steht und mit der sich der Soziologe Prof. Wolfgang Aschauer von der Universität Salzburg bestens auskennt.

Nancy Fischer sprach mit ihm darüber.

Geisterstadt Prypjat, Die Sperrzone um das explodierte Atomkraftwerk Tschernobyl soll zum "wissenschaftlichen und Touristenmagnet" werden, erklärte der ukrainische Präsidente Wolodymyr Selenskyj © imago images/Volker Preußer
imago images/Volker Preußer
Download (mp3, 7 MB)
18:08

Radioday "Warum in die Ferne schweifen"

Das Comeback der Zimmerreisen

Es sei kein Buch für Stubenhocker oder Reisemuffel, schreibt Prof. Bernd Stiegler noch im Vorwort, aber denen dürfte es genauso gefallen wie Reise-Fans: "Reisender Stillstand" heißt das Buch, darin geht es auch um die Zimmerreise – und die erlebt gerade nach über 200 Jahren ein ziemliches Comeback. Der Literatur-Professor Bernd Stiegler hat es selbst auch ausprobiert und erzählt davon.

Ein Paar fotografiert sich auf dem heimischen Sofa © imago images/Westend61
imago images/Westend61

Wenn wir einen Ort bereist haben in den vergangenen Wochen, dann ja wohl die eigene Wohnung oder das Haus: Jeden Tag kochen in der Küche, TV glotzen im Wohnzimmer, Blumen pflanzen auf dem Balkon oder im Garten und abends ins Bett – das Sie natürlich auch längst auswendig kennen, so wie jeden anderen Quadratzentimeter Ihrer Wohnung. Denken Sie zumindest.

Sind Sie schon mal ganz bewusst durch Ihre Zimmer gereist? Nicht nur zum Staubsaugen und Zähneputzen, sondern so richtig mit Lupe, Notizblock und Fotoapparat?

Es wird höchste Zeit, dass wir uns das mal erklären lassen – von einem erfahrenen Zimmerreisenden: dem Literaturwissenschaftler Prof. Bernd Stiegler.

Ein Paar fotografiert sich auf dem heimischen Sofa © imago images/Westend61
imago images/Westend61
Download (mp3, 6 MB)
17:38

Radioday "Warum in die Ferne schweifen"

Der Frankfurter Geisterflughafen

An so sonnigen Tagen wie heute, an denen man gut im Gras liegen und in den Himmel gucken kann, fällt auf: Der ist ziemlich leer derzeit. Kaum Kondensstreifen am Himmel, kaum Fluglärm, weil es auch kaum Flüge gibt.

Der Flugverkehr ist durch die Coronakrise fast völlig zum Erliegen gekommen. Das Schild mit Sicherheitshinweis "bitte Mindestabstand halten" in der menschenleeren Abflughalle am Flughafen Frankfurt wirkt da schon fast wie Hohn © imago images/Ralph Peters
imago images/Ralph Peters

Die Corona-Krise sorgt für Stillstand am Himmel und am Boden. Und während der Flughafen Berlin-Tegel jetzt Mitte Juni schon mal komplett geschlossen wird, weil Schönefeld übernehmen kann, ist das ganze noch drastischer an Deutschlands größtem Verkehrsflughafen, Nummer vier in Europa und eines der größten Luftfahrtdrehkreuze weltweit: der Flughafen Frankfurt am Main.

Roman Warschauer ist Reporter beim Hessischen Rundfunk und berichtet über den Frankfurter Flughafen.

Der Flugverkehr ist durch die Coronakrise fast völlig zum Erliegen gekommen. Das Schild mit Sicherheitshinweis "bitte Mindestabstand halten" in der menschenleeren Abflughalle am Flughafen Frankfurt wirkt da schon fast wie Hohn © imago images/Ralph Peters
imago images/Ralph Peters
Download (mp3, 8 MB)
17:20

Aktuell

Wie wird's Wetter?

Wetter

Hagelschlag oder Sonnenschein: Die Meteorologen von donnerwetter.de präsentierten den radioeins-Hörern, wie das Wetter in Berlin und Brandenburg wird. [mehr]

17:08

Radioday "Warum in die Ferne schweifen"

Berichte aus der Kindheit: Immer wieder Kroatien

Mit der Familie an die Ostsee, nach Korsika mit dem Wohnmobil, ins Ferienhaus nach Dänemark oder auf die Berghütte zum Wandern.

Familienurlaub in Kroatien © Diane Arapovic
Diane Arapovic

Bei einigen von uns werden vielleicht Erinnerungen wach an die Sommer-Urlaube der Kindheit. Vorausgesetzt das Geld und die Zeit waren da, um überhaupt verreisen zu können.

Einige andere sind zwar auch weggefahren, aber immer in die Heimat - nämlich dahin, wo die Familie wohnt - so wie radioeins-Kollegin Diane Arapovic. Tochter einer philippinischen Mutter und eines kroatischen Vaters.

Familienurlaub in Kroatien © Diane Arapovic
Diane Arapovic
Download (mp3, 6 MB)
16:38

Radioday "Warum in die Ferne schweifen"

Tante Inge - Dias aus vergangenen Zeiten

Karsten Loh hat viel Platz in seiner Wohnung in Aschaffenburg freigeräumt, damit kistenweise die Fotos von Tante Inge reinpassen – denn die hat ordentlich geknipst in ihrem Leben, vor allem auf Reisen. 30.000 Fotos müssen es wohl gewesen sein.

Fotos von Ingeborg Loh auf Instagram © Instagram/@ingeborgloh
Instagram/@ingeborgloh

Skifahren, ohne Zeitangabe: zu sehen eine Berglandschaft im Schnee, vier Personen, darunter zwei Frauen in knallroten Skioveralls. 

Moskau, 21.10.1987: Zu sehen ungefähr 30 turkmenische Kinder mit weißen Pelzmützen und roten Lack-Stiefeln. 

Mittagspause an der Wanderdüne in Ägypten, 11.03.1993: Zu sehen ist sehr viel Sand, links ein roter Reisebus mit Schlafwagen, rechts Leute beim Essen auf Klappstühlen.

Damit haben Sie vielleicht eine Idee, wie vielfältig die Fotos von Tante Inge sind, die sie in ihrem Leben seit den 50er Jahren gemacht hat. 30.000 Bilder, viele sind auf Reisen entstanden, und viele kamen erst so richtig ans Tageslicht, als Tante Inge selbst ins Pflegeheim kam. Ihr Neffe, Karsten Loh, hat den Schatz entdeckt – und auf Instagram und Twitter zugänglich gemacht - für uns alle.

Nancy Fischer spricht mit ihm darüber.

Fotos von Ingeborg Loh auf Instagram © Instagram/@ingeborgloh
Instagram/@ingeborgloh
Download (mp3, 8 MB)
16:18

Radioday "Warum in die Ferne schweifen"

Urlaub weltweit: Tourismus in Corona-Zeiten

Es ist statistisch nicht so einfach rauszufinden, wer denn nun eigentlich Reiseweltmeister ist, aber einer Erhebung zufolge war Deutschland im Jahr 2018 das Land, dessen Bürger am häufigsten ins Ausland gereist sind – gefolgt von den USA, Großbritannien, China und Frankreich.

Menschen bilden die Kontinente der Erde auf einem Globus © imago/Science Photo Library
imago/Science Photo Library

Und wohin reisen wir so? Spanien, Italien und Griechenland sind ganz vorne – aber auch sehr beliebt sind die Türkei, die USA oder Thailand. Wir haben unsere ARD-Korrespondenten gebeten, uns einen Eindruck zu geben, wie die Urlaubssaison 2020 dort so ablaufen könnte – und dafür wandern wir einmal über den Globus zu Peter Mücke nach New York (USA), Lena Bodewein (Bangkok, Thailand) und zu Katrin Senz nach Istanbul (Türkei).

Menschen bilden die Kontinente der Erde auf einem Globus © imago/Science Photo Library
imago/Science Photo Library
Download (mp3, 8 MB)

Radioday

Warum in die Ferne schweifen

Der radioeins-Radioday zum Reisen in besonderen Zeiten - am Himmelfahrtstag

Radioday Himmelfahrt - Warum in die Ferne schweifen © colourbox/radioeins
colourbox/radioeins

Am Himmelfahrtstag haben wir auf radioeins die Koffer gepackt - auch wenn in diesem Jahr wohl Handgepäck reicht: Denn durch die Corona-Pandemie wird die Urlaubssaison 2020 eine sehr besondere. ... [mehr]