Fr01.05.
09:00 - 12:00

Radioday am 1. Mai

Arm und Reich

mit Stephan Karkowsky

Was hilft wirklich bei der Bekämpfung von Kinderarmut? Wie mächtig sind die Superreichen? Und hört bei Geld die Freundschaft auf?

Radioday Arm und Reich

Am 1. Mai 2020 beleuchtet radioeins mit dem Radioday "Arm und Reich" einen ganzen Tag lang die vielen Gesichter des Arm- oder Reichseins. Geschichten von Millionären und Mittellosen, von Notstand bis Wohlstand.

11:40

Radioday "Arm und Reich"

Indien

Seit Ende März ist die größte Demokratie der Welt im Lockdown. Mehr als 1,4 Milliarden Inder müssen zu Hause bleiben. Seit fünf Wochen herrscht in Indien eine komplette Ausgangssperre. Keine Busse, keine Züge: Ein komplettes Bewegungsverbot für alle, die nicht in systemrelevanten Berufen arbeiten.

Menschen stehen in einer Warteschlange in Indien © imago images/Pacific Press Agency
imago images/Pacific Press Agency

Allein wirtschaftlich ist das für 90 Prozent aller Menschen ein absoluter Albtraum. Denn so viele sind informell ohne Verträge und Versicherungen beschäftigt. Der Corona-Lockdown scheint die Kluft zwischen Arm und Reich in Indien nochmal zu verschärfen.

Mehr von ARD-Korrespondentin Silke Diettrich in Neu Delhi.

Menschen stehen in einer Warteschlange in Indien © imago images/Pacific Press Agency
imago images/Pacific Press Agency
Download (mp3, 6 MB)
11:10

Radioday "Arm und Reich"

Reichtum als moralisches Problem

In den Büchern des Philiosophen Christian Neuhäuser geht es immer wieder um die moralische Seite unserer ökonomischen Welt. Der Titel seines aktuellen Buches lautet "Wie reich darf man sein? Über Gier, Neid und Gerechtigkeit".

Christian Neuhäuser © imago images/teutopress
imago images/teutopress

Wann ist man superreich und wann reich?  Das fragt Stephan Karkowsky den Philiosophen Christian Neuhäuser.

Christian Neuhäuser © imago images/teutopress
imago images/teutopress
Download (mp3, 7 MB)
10:40

Radioday "Arm und Reich"

Bedingungsloses Grundeinkommen und sozioökonomische Ungleichheit

Keine existenziellen Nöte mehr für niemand, das verspricht das bedingungslose Grundeinkommen. Der Staat zahlt die Summe x und der Empfänger entscheidet, wie er das Geld verwendet. Es gibt nicht wenige, die glauben, dass die Corona-Krise macht die Einführung eines Grundeinkommens wahrscheinlicher.

Kleingeld in dem Münzfach eines Portemonnaies © radioeins / Chris Melzer
radioeins/Melzer

Stephan Karkowsky spricht mit Kölner Armutsforscher Christoph Butterwegge über das bedingungslose Grundeinkommen und sozioökonomische Ungleichheit in Deutschland.

Kleingeld in dem Münzfach eines Portemonnaies © radioeins / Chris Melzer
radioeins/Melzer
Download (mp3, 11 MB)
10:10

Radioday "Arm und Reich"

Konjunktur nach Corona

Seit Jahrzehnten kennt die Weltwirtschaft immer nur eine Richtung: aufwärts. Es gab immer mal kleinere Dellen, aber die Richtung blieb doch dieselbe - bis jetzt. Corona maht alles kaputt, so sieht das der Laie.

Symbolfiguren der Börse, Bulle und Bär © imago images/photothek
imago images/photothek

Der Konjunkturchef des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel sieht die Lage allerdings differenzierter. Er sagt schwere Wirtschaftskrisen sind kein einmaliges Ereignis, sondern sie treten nur unregelmäßig auf.
 
Darüber spricht Stephan Karkowsky mit Stefan Kooths, Chef des IFW-Instituts in Kiel.

Symbolfiguren der Börse, Bulle und Bär © imago images/photothek
imago images/photothek
Download (mp3, 7 MB)
09:18

Radioday "Arm und Reich"

Mit 40 in Rente

Bereits mit 40 in Rente gehen? Das verspricht die sogenannte FIRE-Bewegung aus den USA. Financial Independence, Retire Early - finanziell unabhängig werden, um sich frühzeitig in den Ruhestand zu verabschieden.

Ein Geschäftsmann blickt aus einem modernen Bürogebäude © imago/Science Photo Library
imago/Science Photo Library

In Deutschland bezeichnen sich die Anhänger der FIRE-Bewegung als Frugalisten. Der Begriff leitet sich vom lateinischen und auch im Englischen genutzten Wort "frugal" ab, was so viel bedeutet wie schlicht, bescheiden, sparsam.

Als Vorreiter der frugalistischen Lebensweise gilt der kanadische Finanzblogger Mr. Money Mustache. Von ihm hat sich hierzulande auch Florian Wagner, Jahrgang 1987, inspirieren lassen. Er ist selbsternannter Frugalist und betreibt – in Anlehnung an sein Vorbild – das Blog geldschnurrbart.de

Stephan Karkowsky spricht mit ihm darüber.

Ein Geschäftsmann blickt aus einem modernen Bürogebäude © imago/Science Photo Library
imago/Science Photo Library
Download (mp3, 9 MB)

Radioday

Arm und Reich

Was kostet die Welt? Der Radioday Arm und Reich

Radioday Arm und Reich
radioeins

Was hilft wirklich bei der Bekämpfung von Kinderarmut? Wie mächtig sind die Superreichen? Und hört bei Geld die Freundschaft auf? Am 1. Mai 2020 beleuchtet radioeins einen ganzen Tag lang die ... [mehr]