Mo20.12.
2021
20:00 - 21:00

2 um acht

radioeins- und Freitag-Salon

mit Jakob Augstein

Freiheit, Grundrecht, Revolution – klassisch links besetzte Themen, oder? Doch zunehmend okkupieren rechts-konservative Lager diese Inhalte. Die Pandemiesituation scheint dieses Phänomen weiter zu verstärken. Darüber spricht Freitag-Verleger Jakob Augstein mit der Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl bei "2 um acht" im Berliner Ensemble.

Natascha Strobl © Nurith Wagner-Strauss/Suhrkamp Verlag

AfD-Anhängerinnen, Indentitäre und Querdenkerinnen sprechen von Freiheitsentzug, Beschneidung von Grundrechten und rechter Revolution. Rechte propagieren somit eine "autoritäre Anti-Staats-Haltung". Radikalisieren sich jetzt die Konservativen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich auch die österreichische Rechtsextremismus-Forscherin und Publizistin Natascha Strobl. In ihrem aktuellen Buch "Radikalisierter Konservatismus" analysiert Strobl die rhetorischen und politischen Strategien von Sebastian Kurz und Donald Trump. Sie zeigt darin auf, wie die beiden Politiker als Vertreter eines radikalisierten Konservatismus Ressentiments bedienen, um ihre Anhängerschaft zu mobilisieren oder eigene Narrative mit Hilfe von Fake News zu erschaffen.

Strobls These für Deutschland lautet: "Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir die Trumpisierung der CDU erleben werden." Aber stimmt das wirklich? Wie ließe sich das verhindern? Und wie erklären sich eigentlich die Schnittmengen zwischen Esoteriker*innen, AfD-Wähler*innen und Impfgegner*innen?

Darüber spricht Freitag-Verleger Jakob Augstein mit der Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl bei "2 um acht" im Berliner Ensemble.

Am Montag, den 20. Dezember 2021, um 20 Uhr im Werkraum des Berliner Ensembles, Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin.

Live übertragen auf radioeins von 20 bis 21 Uhr.

Natascha Strobl © Nurith Wagner-Strauss/Suhrkamp Verlag
Nurith Wagner-Strauss/Suhrkamp Verlag
Download (mp3, 62 MB)

Natascha Strobl wurde 1985 in Wien geboren. Sie ist Politikwissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt Rechtsextremismusforschung. Die aktive Antifaschistin hat in Wien das Bündnis "Offensive gegen Rechts" mitgegründet und forscht dort zur Neuen Rechten.

Zusammen mit Kathrin Glösel und Julian Bruns hat sie die Bücher "Die Identitären. Handbuch zur Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa" (Unrast 2014) und "Rechte Kulturrevolution. Wer und was ist die Neue Rechte von heute" (ATTAC-Basistext. VSA 2015) herausgegeben.

Strobl hat außerdem die "Biwaz - Bildungswerkstatt Antifaschismus und Zivilcourage" gegründet und betreibt einen antifaschistischen Blog. Seit 2018 schreibt sie auf Twitter (Ad Hoc-) Analysen und Einordnungen, um so das Wissen schnell und niederschwellig zu verbreiten. Dazu hat sie den Hashtag #NatsAnalyse ins Leben gerufen.

Jakob Augstein
Jakob Augstein | © dpa

Im radioeins & Freitag Salon setzt sich der Journalist und Verleger Jakob Augstein einmal im Monat mit einem Gast an den Tisch und redet – über das Politische in der Kultur, über die Gesellschaft und ihre Zwänge, über die Mechanismen von Öffentlichkeit und Lüge, und über das Verschwinden der Demokratie im Kapitalismus. radioeins sendet live. Hier verstummt die Erregungsmaschine des Internets. Der radioeins & Freitag Salon ist "unplugged", wie man früher gesagt hätte. Echte Menschen reden über echte Themen und üben sich in Fähigkeiten, die rar zu werden drohen: Zeit nehmen, zuhören, verstehen, lernen. Das – unerreichte – Vorbild dieses aktuellen politischen Diskussionsformats sind die legendären Gespräche des Journalisten Günter Gaus, die im Fernsehen gezeigt wurden, als dieses noch schwarz-weiß war.

Jakob Augstein ist seit 2008 Verleger und Geschäftsführer der Wochenzeitung "der Freitag". 1967 in Hamburg geboren, studierte er von 1989 bis 1993 Politik an der Freien Universität Berlin und am Institut d'études politiques de Paris. Er war zehn Jahre lang für die Süddeutsche Zeitung als Reporter in Berlin und Ostdeutschland unterwegs. Von 2011 bis 2018 schrieb er die Kolumne "Im Zweifel links" auf "SPIEGEL ONLINE". Von 2011 bis 2020 lieferte er sich mit Nikolaus Blome, dem ehemaligen stellvertretenden Chefredakteur der Bildzeitung, in der Phoenix-Sendung "Augstein und Blome" einen wöchentlichen Schlagabtausch zum politischen Thema der Woche.

Eintrittspreis:
12 Euro, ermäßigt 9 Euro

Veranstaltungsort:
Werkraum des Berliner Ensembles
Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin

2 um acht

radioeins- und Freitag-Salon

Jakob Augstein im radioeins- und Freitag-Salon
dpa

Im radioeins & Freitag Salon setzt sich der Journalist und Verleger Jakob Augstein einmal im Monat mit einem Gast an den Tisch und redet – über das Politische in der Kultur, über die ... [mehr]