So23.01.
18:00 - 20:00

Die Literaturagenten

mit Marie Kaiser und Thomas Böhm

Das Bücher-Magazin

Marie Kaiser © radioeins

Literaturagenten verdienen gemeinhin damit Geld, dass sie wissen, welche Bücher zu welchen Verlagen passen. Die Literaturagenten auf radioeins wissen, welche Bücher der geneigte radioeins-Hörer liebt, liest und lesen lässt.

Jeden Sonntag stellen sie die spannendsten Bücher der Woche vor. Auf ganz unterschiedliche Weise. Sie streiten sich über ein Buch, das der eine mag und der andere nicht. Sie sprechen mit Autoren über deren Bücher oder treffen sich mit ihnen an besonderen Orten oder machen sie gleich selbst zu Kritikern – Gregor Sander, Pieke Biermann, Flix, Annett Gröschner und Jakob Hein empfehlen im Wechsel Bücher ihrer Kollegen.

Doch damit nicht genug. Jede Woche setzen die Literaturagenten zwanzig Bücher in Berlin und Brandenburg aus. In allen steht ein Datum, eine Uhrzeit, eine Telefonnummer und eine Parole. Wer zuerst mit der richtigen Parole anruft, gewinnt ein Paket mit allen Büchern aus der Show.

Bücherliste und Themen der Sendung:

 

  • Thomas Böhm über Martin Suter: „Einer von Euch. Bastian Schweinsteiger“, Diogenes, 384 Seiten, 22 Euro

  • Monika Helfer: „Löwenherz“, erscheint am 24. Januar im Hanser Verlag, 192 Seiten kosten 20 Euro

  • Auszug aus dem Hörbuch von Monika Helfers „Löwenherz“ gelesen von der Autorin Monika Helfer selbst, erscheint am Montag im Hörverlag. Vier CDs mit fast fünf Stunden Spieldauer kosten 20 Euro. Als Download kostet das Hörbuch 13,95 Euro

  • Jördis Triebel über die Kopenhagen-Trilogie von Tove Ditlevsen (Kindheit, Jugend, Abhängigkeit), dt. v. Ursel Allenstein, Aufbau Verlag

  • Bücherliste mit Eleni Efthimiou von „Leseglück“

  • Barbi Marković über ihr Buch/Spiel: "Die verschissene Zeit“, Residenz, 304 Seiten plus Beiheft, 24 Euro

  • Flix über Die Geschichte der Science Fiction von Xavier Dollo und Djibril Morissette-Phan, übersetzt von Harald Sachse ist erschienen im Splitter-Verlag. 216 Seiten kosten 29,80 Euro

  • Josefine Zach über den „Literaturkanal“ des Literaturhauses Berlin