Live-Musik in der Schönen Straße

Achso von der Künstler-Community KAOS

Alles begann in der Küche der Künstler-Community KAOS Berlin in der Wilhelminenhofstraße 92. Die beiden Brüder Mehyar und Aala, die damals - zwei Jahre zuvor KAOS kennen und lieben lernten - kamen mit ihren Instrumenten vorbei. Nikola, Maler und Kanubauer und Jascha, einer der Mitbegründer von KAOS, saßen damals auf ein Bier zusammen - mit Gitarren in den Händen. Und Yule, die damals noch ganz frisch als Praktikantin im KAOS dabei war, setzte sich, weil es so schön klang, dazu. Was sie alle gemeinsam haben: die Leidenschaft zur Musik.

Band Achso vom Künstler-Community KAOS © radioeins/Krüger
Band Achso vom Künstler-Community KAOS | © radioeins/Krüger

Als alle fünf anfingen, gemeinsam zu musizieren, war es, als wäre es nie anders gewesen und das war wohl die Gründung des damals noch namenlosen Projekts. Bei den vereinzelten Treffen kristallisierten sich schnell gemeinsame Ideen aus den Kompositionen jedes einzelnen heraus und bevor die Band überhaupt einen ersten fertigen Song geschrieben hatte, stand schon der erste Gig bevor.

Ein Name musste her. Bei der Suche warfen die Bandmitglieder einzelne Begriffe ihrer Herkunft (Serbien/Portugal, Syrien, Deutschland) in die Runde. Nach Begriffsklärung – in Englisch oder Deutsch – und mit Händen und Füßen, ertönte meist ein kollektives "Achso!". Beim 45. Begriff und dem darauf folgenden "Achso!", war der Bandname gefunden - Achso.

Als (melancholic) Oriental-Grunge bezeichnen die Musiker ihren hypnotischen Sound, der von der sehnsuchtsvollen Stimme der Sängerin Yule Post zusammengehalten wird. Anfang 2017 nahmen sie ihre erste EP "It's a Light" auf und es folgten Gigs in verschiedensten Venues Berlins und in Wien. Neue Aufnahmen gibt es im Jul.! Im Sommer 2018 wird man Achso hier und da auf den Straßen Berlins spielen sehen und Auftritte sind geplant. 

Heute performen Achso für uns live in der Schönen Straße – direkt vor dem Lalü in der Wilhelminenhofstraße.

Band Achso vom Künstler-Community KAOS © radioeins/Krüger
radioeins/Krüger