We’re on Strike – der radioeins Radioday zum Thema Protest - Proteste auf dem Meer

Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior III
IMAGO / Pixsell
Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior III | © IMAGO / Pixsell Download (mp3, 9 MB)

"Ausschließlich Wirtschaftszone" heißt das Gebiet bis zu 200 Seemeilen von der Küste entfernt, wo die jeweiligen Landesregierungen noch über Schutz und Ausbeutung des Meeres entscheiden können. Danach beginnt die sogenannte Hohe See und damit auch der "Wilde Westen". So zumindest bezeichnet die Greenpeace-Aktivistin und Tiefseebiologin Sandra Schöttner die Hohe See, die knapp 60 Prozent unserer Meere weltweit ausmacht

Hier hat niemand die alleinige Entscheidungsgewalt über Meeresschutz, -nutzung oder -verwaltung – ein Problem, auf das Greenpeace seit Jahrzehnten aufmerksam macht. Die Umweltaktivisten und -aktivistinnen sind dort unterwegs, wo andere nicht hinkommen. Ob auf oder unter dem Meer, Greenpeace protestiert zum Schutz des lebenswichtigen, blauen und nassen Ökosystems. Wie der Protest auf dem Meer funktioniert, welche Herausforderungen er mit sich bringt und warum er wichtig ist, bespricht Sandra Schöttner mit uns. Sie ist heute auf dem Flagschiff von Greenpeace: der Rainbow Warrior III.