We’re on Strike – der radioeins Radioday zum Thema Protest - Else Kienle

im Portrait

Kristina Hänel porträtiert Else Kienle © imago images/epd
imago images/epd
Kristina Hänel porträtiert Else Kienle | © imago images/epd Download (mp3, 5 MB)

"Es gibt keine absolute moralische Begründung, die ein Gesetz ewig und unabänderlich machen kann. Gesetze sind von Menschen für Menschen gemacht und müssen sich mit ihnen wandeln", schrieb die Ärztin, Aktivistin und Autorin Else Kienle 1931 in ihrem Manuskript "Frauen. Aus dem Tagebuch einer Ärztin".

Sie setzte sich für den "Wandel" eines ganz bestimmten Gesetzes ein und zwar gegen den Paragraph 218, der Schwangerschaftsabbrüche verbietet. Nach der Gründung des Deutschen Reiches trat im Januar 1872 der Paragraph 218 des Reichstrafgesetzbuches in Kraft. Der Protest gegen den Paragraphen, der bis heute existiert, ist so alt wie der Paragraph selbst.

Die Allgemeinmedizinerin Kristina Hänel führt den Protest für die völlige Abschaffung des Paragraphen und die Abschaffung des Paragraphen 219a fort und hat uns erzählt, wie Else Kienle ihren Aktivismus inspiriert.