Radioday "Krieg und Frieden"

Frieden schaffen ohne Waffen?

Interview mit Dr. Bruno Schoch vom Leibniz-Institut

In den 1980er Jahren kämpfte die Friedensbewegung gegen die atomare Aufrüstung - den NATO-Doppelbeschluss. Dann fiel der eiserne Vorhang, für einen Moment schien die Ost-West-Konfrontation aufgehoben und die Friedensbewegung nicht mehr nötig. Dann begann Russlands Präsident Putin im Februar den Angriffskrieg in der Ukraine.

Gegen den Krieg in der Ukraine: Demonstrierende mit Plakaten auf der Straße des 17. Juni in Berlin @ IMAGO / Stefan Trappe
Gegen den Krieg in der Ukraine: Demonstrierende mit Plakaten auf der Straße des 17. Juni in Berlin | © IMAGO / Stefan Trappe

Jetzt tobt der Angriffskrieg in der Ukraine, die Bundeswehr soll mit 100 Milliarden Euro aufgerüstet werden und die Friedensbewegung ist zerstritten. Die einen sagen Ja zu Waffenlieferungen für die Ukraine, andere lehnen jegliche Aufrüstung ab.

Wie geht es der Friedensbewegung in diesen kriegerischen Zeiten? Darüber sprechen wir mit Dr. Bruno Schoch, er ist Assoziierter Forscher am Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung.

Gegen den Krieg in der Ukraine: Demonstrierende mit Plakaten auf der Straße des 17. Juni in Berlin @ IMAGO / Stefan Trappe
IMAGO / Stefan Trappe
Download (mp3, 7 MB)