Fridays For Future-Aktivisten im Studio

Man darf nicht vergessen, dass wir Sachen zu sagen haben und die sollten immer gehört werden

Fridays For Future-Aktivisten besuchen uns im Studio und berichten von ihren Protesten, ihren Erfolgen und Niederlagen.

Annika Hambücher und Clara Mayer von Fridays for Future Berlin und Jessica Bonn, Landessiegerin bei Jugend debattiert © radioeins
Annika Hambücher und Clara Mayer von Fridays for Future Berlin und Jessica Bonn, Landessiegerin bei Jugend debattiert | © radioeins

Was mit der 16jährigen Aktivistin Greta Thunberg aus Schweden angefangen hat, nimmt inzwischen globale Ausmaße an. Weltweit demonstrieren tausende Schülerinnen und Schüler gegen den Klimawandel und fordern Politiker zum Handeln auf. Und dafür nehmen sie selbst Ärger mit der Schule in Kauf. Seit Monaten schwänzen die jungen Leute immer freitags bei den „Fridays for Future“-Protesten den Unterricht und gehen für mehr Klimagerechtigkeit auf die Straße.

Und dabei bekommen sie prominente Unterstützung: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich hinter die Aktionen gestellt und sie gelobt. Viele Erwachsene hätten noch nicht gemerkt, dass es fünf vor zwölf sei. Deshalb sei es wichtig, dass Schüler sich melden, so Steinmeier.

Stephan Karkowsky begrüßte die Fridays For Future-Aktivisten Annika und Clara sowie Jessica Bonn, die Landessiegerin bei Jugend debattiert, im Studio und sprach mit ihnen über ihren Protest, ihre Erfolge und Niederlagen.

Annika und Clara von Fridays for Future Berlin und Jessica Bonn, Landessiegerin bei Jugend debattiert sprechen über ihre Sicht auf die #FridaysForFuture-Bewegung © radioeins
Annika Hambücher und Clara Mayer von Fridays for Future Berlin und Jessica Bonn, Landessiegerin bei Jugend debattiert, sprechen über ihre Perspektive auf die Bewegung "Friday For Future" | © radioeins