Radioday am Frauentag

Wie weiblich ist die Künstliche Intelligenz?

Wenn wir heute über Frauen sprechen, dann gibt es eine Frauenstimme, die viele kennen: gemeint ist Siri, die Stimme aus dem iPhone. Die ist sehr höflich und gehorsam und man kann sie jederzeit munter beschimpfen, ohne Konsequenzen erwarten zu müssen.

Man muss in der Schule schon ansetzen, damit sich Mädchen entsprechend qualifizieren können, sagt Andrea Walther © imago images/Panthermedia
Man muss in der Schule schon ansetzen, damit sich Mädchen entsprechend qualifizieren können, sagt Andrea Walther | © imago images/Panthermedia

Im Übrigen haben auch die meisten anderen Sprachassistenten voreingestellt weibliche Stimmen – und bedienen damit wunderbar Geschlechterklischees.

Aber wie sieht es denn abseits davon aus beim Thema "Frauen und Künstliche Intelligenz"? Wie sehr dürfen die Frauen nicht nur ihre Stimme, sondern auch ihr Gehirn einbringen?

Weltweit ist nicht mal jede vierte KI-Fachkraft eine Frau – in Deutschland sind es sogar nur 16 Prozent. Nancy Fischer sprach darüber mit Andrea Walther. Sie ist Mathematikprofessorin an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Man muss in der Schule schon ansetzen, damit sich Mädchen entsprechend qualifizieren können, sagt Andrea Walther © imago images/Panthermedia
imago images/Panthermedia
Download (mp3, 5 MB)