Radioday "Babylon Berlin"

Zu Besuch bei Babylon Berlin-Szenenbildner Uli Hanisch

Babylon Berlin ist ein Mamutprojekt – 200 Drehtage, 400 Haupt und Nebendarsteller – 8000 Komparsen – 40 Millionen Euro Gesamtkosten. Die sechzehn Folgen der ersten beiden Staffeln von "Babylon Berlin" sind die aufwändigste Produktion, die je für das deutsche Fernsehen gedreht wurde.

Straßenzug aus Babylon Berlin (Szenenbild) © Uli Hanisch
Straßenzug aus Babylon Berlin (Szenenbild) | © Uli Hanisch

Das Berlin des Jahres 1929 wird in der Serie zum Leben erweckt. Gedreht wurde in Berlin zum Beispiel am Alexanderplatz, im Delfi Stummfilmkino in Weißensee, im Roten Rathaus oder in der U-Bahnstation am Herrmannplatz. Damit sich diese Orte nach dem echten Berlin von 1929 aussehen, dafür sorgen die Mitarbeiter der Ausstattungsabteilung.

radioeins-Reporterin Julia Vismann war dort und hat den Szenenbildner Uli Hanisch getroffen.