Radioday am 3. Oktober

Radioday "Babylon"
radioeins/Warnow

Babylon Berlin - Licht und Schatten der Goldenen Zwanziger

Anlässlich der Ausstrahlung der TV-Serie „Babylon Berlin“ im Ersten reiste auch radioeins zurück in die Goldenen Zwanziger! Einen ganzen Tag lang drehte sich von 9 bis 21 Uhr alles rund um die Entstehungsgeschichte der aufwendigen Produktion und vieles mehr.

3. Oktober, 9.00 bis 21.00 Uhr

Eine faszinierende Zeitreise zurück in das Berlin der Goldenen Zwanziger!

Unser Radioday hat das Spezifische der „roaring twenties“ eingefangen, das Lebensgefühl zwischen Aufstieg und Niedergang. Es ging um die Faszination, die bis heute von der Epoche ausgeht, aber auch um die dunklen Schatten, die am Ende der 1920er Jahre immer stärker den Horizont der Weimarer Republik verdunkelten.

In Interviews, Reportagen und Programmaktionen haben wir dieser bedeutenden, schillernden und zugleich krisengebeutelten Zeit in Berlin nachgespürt.

Es moderierten Nancy Fischer, Katja Weber und Steen Lorenzen. Zum Abschluss unseres Radiodays „Babylon Berlin“ war Tom Tykwer, einer der drei Regisseure von „Babylon Berlin“, exklusiv bei Knut Elstermann zu Gast.

Und übrigens: Beim "radioeins-Glücksroulette" konnten Sie den ganzen Tag mitspielen, gewinnen und ein Hauch der Zwanziger Jahre erleben. Der Gewinn wurde zur Verfügung gestellt von: Ellington Hotel Berlin.

Regisseur Tom Tykwer am Set von Babylon Berlin © X Filme Creative Pool 2018
X Filme Creative Pool 2018
Anzahl der Audiobeiträge1

Radioday "Babylon Berlin"

Regisseur Tom Tykwer exklusiv bei Knut Elstermann

Eine faszinierende Zeitreise zurück in das Berlin der Goldenen Zwanziger: "Babylon Berlin" ist das TV-Ereignis des Jahres - von der Kritik hochgelobt, vielfach preisgekrönt und international erfolgreich. Tom Tykwer, einer der drei Regisseure von „Babylon Berlin“, war exklusiv von 19-21 Uhr bei Knut Elstermann zu Gast.

Regisseur Tom Tykwer am Set von Babylon Berlin © X Filme Creative Pool 2018
X Filme Creative Pool 2018
Download (mp3, 69 MB)

Hintergrund

Babylon Berlin

Filmproduktion "Babylon Berlin"
radioeins/Warnow

„Babylon Berlin“ ist mehr als ein düsterer Krimi. Die mehrfach ausgezeichnete Serie liefert ein komplexes Sittengemälde der wankenden Republik – packend und schillernd inszeniert. Es ist eine Produktion der Superlative: 190 Drehtage, 300 Schauspieler, rund 8000 Komparsen. „Babylon Berlin“ ist ein einmaliges Projekt – auch in Bezug auf Drehbuch und Regie.  Wir sprechen mit den Machern der Serie, lassen die Hauptdarsteller zu Wort kommen und blättern nochmal ausführlich mit ... [mehr]

Zeit- & Berlingeschichte

Zeit- & Berlingeschichte
radioeins/Warnow

Berlin zur Zeit der Goldenen Zwanziger: Eine Metropole im Rausch, ein Lebensgefühl zwischen Aufstieg und Niedergang. Der Tanz auf dem Vulkan. Die Republik taumelt von Krise zu Krise, auf den Straßen liefern sich Links und Rechts blutige Kämpfe. Die Inflation zehrt an den Grundfesten der ersten Demokratie. HistorikerInnen werfen mit uns einen Blick auf die Epoche der Weimarer Republik und nehmen uns mit in das Berlin der Zwanziger Jahre. Und wir fragen: Lassen sich ... [mehr]

Kunst & Film

Kunst & Film
radioeins/Warnow

Während der „Goldenen Zwanziger“ verwandelt sich Berlin in eines der bedeutendsten Kulturzentren der Welt. In der Kunst sind Expressionismus und die Neue Sachlichkeit, DADA und das Bauhaus prägend. Die Stummfilme von Wilhelm Murnau oder Fritz Lang werden gefeiert. „Der blaue Engel“ – der erste große deutsche Tonfilm – verhilft Marlene Dietrich zu Weltruhm. Und auch Theaterrevuen, Varieté und Kabarettbühnen begeistern das Publikum. Unser Radioday „Babylon Berlin“ zelebriert das ... [mehr]

Kultur, Mode & Rolle der Frau

Kultur, Mode und Frauenbild in der Weimarer Republik
radioeins/Warnow

Die 1920er Jahre werden auch zur Dekade  der neuen selbstbewussten Frau. Mit Bubikopf und androgynem Chic emanzipiert sie sich. Nachdem die Frauen 1919 das Wahlrecht erkämpft hatten, dürfen sie nun auch endlich als Professorinnen, Richterinnen und Ärztinnen arbeiten. Mehr als ein Drittel der Frauen ist berufstätig. Oder wie Robert Musil das neue weibliche Geschlecht beschrieb: „Das was man eine neue Frau nennt ist ein etwas verwickeltes Wesen: sie besteht mindestens aus einer ... [mehr]

Mehr zum Thema