Die Musikanalyse

Spiel mir das Lied vom Tod von Ennio Morricone

Musik verstehen mit Prof. Dr. Hartmut Fladt

Was hat den unglaublichen Innovations-Schub in der Filmmusik bewirkt, der von Morricone ausging? Er ist ein rundum ausgebildeter Alleskönner (klassische Ausbildung, über 500 Filme, Konzertmusik, Performances), der auch alle technischen Erneuerungen bis hin zur Geräuschmusik für seine Soundtracks und Partituren nutzt.

Ennio Morricone

In "Spiel mir das Lied vom Tod" hören wir die kleine Lagerfeuer- und Blues-Mundharmonika, klangverfremdet, die mit drei Tönen das Leitmotiv und den Leitklang eines Films von über zweieinhalb Stunden liefert. 1968 wie noch heute umwerfend!

Prof. Dr. Hartmut Fladt findet: Das ist einer der ganz großen Momente in der Geschichte der Filmmusik. Nicht nur, dass ganze Geräusch-Komplexe „musikalisiert“ werden, wie zu Beginn des Films, auch „harmlose“ Instrumente wie die Mundharmonika werden zu klanglich-musikalischen Todessymbolen. Modernste Soundtechniken, italienische Oper und uralte Tonfolgen wie der Lamento-Bass werden zu einer eindrucksvollen Synthese verschmolzen.

Ennio Morricone spielt heute sein letztes Deutschlandkonzert in der Berliner Mercedes Benz Arena.

Der Beitrag ist noch bis zum 21.01.2020 00:00:00 verfügbar.