Interview

Pyrame

Zu Gast im radioeins Studio

Pyrame ist die Geschichte eines Reisenden: Lausanne, Genf, Paris, London, Tokio, Hongkong, Singapur - und mit einem Magister der Physik in der Tasche standen David Naville, dem Schöpfer von Pyrame, alle Tore zur Welt weit offen. Aber an einem bestimmten Punkt in seinem Leben zog er die gleiche Konsequenz wie einst schon Bryan May, und nutzt seinen analytischen Geist fortan nun lieber für das Erschaffen von Musik.

Pyrame © Justus Naethler
Pyrame | © Justus Naethler

Seit zwei Jahren - mehr oder weniger konstant - lebt Pyrame in einem mit Keyboards und Synthesizern vollgestopften Berliner Musikstudio, wo er zusammen mit Produzent Matthieu Brismontier (MOWD) und älterer Technik aus den 80ern (Roland Juno 106 synth, Roland JX3P, Dynachord Echochord) und neuerer (Dave Smith Prophet 08 synth, Elektron Analog RYTM) Songs kreiert. Entstanden dabei die EP "A Fine Life". Einflüsse von french-pop, eingängige Beats und ein feiner Hauch von cosmic disco bilden die Grundlage für melancholisch-poetische Texte über Liebe und Zuneigung, über Beziehung und Freiheit.

Silke Super begrüßte den Weltenbummler und Physiker David Naville alias Pyrame im radioeins-Studio im Babylon und sprach mit ihm über seine Musik.

Pyrame © Justus Naethler
Justus Naethler