Interview

Oi Va Voi

Zu Gast im radioeins Studio

Oi Va Voi
Oi Va Voi | © Odi Caspi

Das britische Crossover-Projekt Oi Va Voi war 2003 in aller Munde. Mit ihrem Album "Laughter Through Tears" gelang dem Sextett um Sängerin KT Tunstall  und Multiinstrumentalistin Sophie Solomon ein echtes Meisterwerk zwischen Jazz, Pop, jüdischer Folklore und Clubmusik.

Oi VaVoi passten in keine Schublade und spielten vor ausverkauften Häusern. Drei Jahre später verließen Tunstall und Solomon die Band, um ihre Solokarrieren voranzutreiben und die Band musste sich neu orientieren. Oi Va Voi veröffentlichten in den kommenden Jahren zwei weitere Alben, konnten aber nicht an den großen Anfangserfolg anknüpfen. Unabhängig von wechselnden Besetzungen blieb aber die unorthodoxe Freude an der Musik erhalten, die vor allem live auf der Bühne wirkt.

Nach neun Jahren Pause erschien Anfang November endlich wieder ein neues Album von Oi Va Voi. Auf "Memory Drop" spielen neben den verbliebenen  Gründungsmitgliedern nun Michael Vinaver (Gitarre), Anna Phoebe (Violine) und die faszinierende Sängerin Zohara Niddam. Und so wird die Band auch heute im Bi-Nuu zu erleben sein.

Oi Va Voi
Odi Caspi