71. Berlinale

Linda Söffker über die Perspektive Deutsches Kino

Perspektive Deutsches Kino: Der Name ist Programm. Die Sektion eröffnet unterschiedliche Perspektiven auf die deutsche Filmlandschaft. Hier beginnt der Weg in die Zukunft des Kinos, das gilt sowohl für Regisseur*innen und Produzent*innen als auch für alle anderen Gewerke.

Linda Söffker, Leiterin der Sektion Perspektive Deutsches Kino © radioeins/Cora Knoblauch
Linda Söffker, Leiterin der Sektion Perspektive Deutsches Kino | © radioeins/Cora Knoblauch

Die Filme der Perspektive Deutsches Kino sind feinsinnig, eigenwillig, angstfrei. Hier darf man sich ausprobieren, spielen und auch provozieren. Die Sektion präsentiert Regisseur*innen mit ihren ersten Filmen, die ihre Themen auf der ganzen Welt finden, aber majoritär in Deutschland produziert wurden. Dafür vergeben wir Vorschusslorbeeren, weil wir an die ausgewählten Talente glauben und weil wir viel von ihnen erwarten. Die Perspektive Deutsches Kino unterstützt Persönlichkeiten, die selbstbewusst nach dem eigenen künstlerischen Ausdruck suchen und dazu auch Nebenwege fernab der Hauptstraße gehen. Unerwartetes, originelle Ideen und die Freude am Ausprobieren sind die Kriterien, die unsere Filmauswahl bestimmen.

Seit 2011 leitet Linda Söffker die Perspektive Deutsches Kino. Marion Brasch sprach mit ihr darüber.

Linda Söffker, Leiterin der Sektion Perspektive Deutsches Kino © radioeins/Cora Knoblauch
radioeins/Cora Knoblauch
Download (mp3, 10 MB)


Quelle: Berlinale